Adventsgeschichten in Gnadenkirche
Was Geschenke wertvoll macht

Albersloh -

Mit tollen Geschichten und adventlicher Musik kann man sich in der Adventszeit die Wartezeit auf Weihnachten immer montagabends um 17.30 Uhr in der Albersloher Gnadenkirche stimmungsvoll versüßen lassen.

Donnerstag, 06.12.2018, 06:00 Uhr aktualisiert: 07.12.2018, 17:02 Uhr
Geschichtenerzähler Thomas Hoffmeister-Höfener präsentiert die Drei Heiligen Könige, die Heinrich Austermann (kl. Foto) der Gemeinde geschenkt hat.
Geschichtenerzähler Thomas Hoffmeister-Höfener präsentiert die Drei Heiligen Könige, die Heinrich Austermann (kl. Foto) der Gemeinde geschenkt hat. Foto: -cri-

„In dieser Zeit können einem schon mal graue Haare wachsen“, glaubt Geschichtenerzähler Thomas Hoffmeister-Höfener vom Verein „Theomobil“. Dabei bezieht er sich auf die Wartezeit bis endlich Weihnachten ist. Doch mit tollen Geschichten und adventlicher Musik kann man sich diese immer montagabends um 17.30 Uhr in der Albersloher Gnadenkirche stimmungsvoll versüßen lassen.

Mit seinen Erzählungen versteht es der Geschichtenerzähler immer wieder, seine kleinen und großen Zuschauer in den Bann zu ziehen. Zum Beispiel mit der, die von Ole, Marie und Sven, handelt. Die Kinder können es kaum aushalten, ihre Teller in Erwartung leckerer Überraschungen am Kamin aufzustellen. Für den kleinen Sven ist die Versuchung zu groß. Er schleicht an seinen schnarchenden Eltern vorbei, um dort eine Überraschung zu erleben.

Vom Wert der Geschenke handelt auch die Geschichte, bei denen ein Hütehund, ein Bär, ein Hahn und ein Schaf die Helden sind. Sie wollen das Jesuskind besuchen und ihm Geschenke machen. Dass sich das Jesuskind ausgerechnet am meisten über das Bimmeln eines kleinen Glöckchens freut, zeigt, dass es nicht immer viel kosten muss, Freude zu schenken.

„Geschenke sind nicht das Wichtigste an Weihnachten“, fasste Thomas Hoffmeister-Höfener zusammen und bekam von einigen Kindern ein ehrlich gemeintes „doch“ entgegengebracht. Und dass daran auch was Wahres ist, räumte Gerhard Trottier ein, der sich ganz herzlich bei einem Albersloher bedanken möchte. „ Heinrich Austermann war es wichtig, unsere Krippe mit den Figuren der Heiligen Drei Könige und einem Kamel zu vervollständigen“, freute sich der emeritierte Pfarrer und sprach im Namen der Gemeinde: „Danke für das schöne Geschenk.“

Heinrich Austermann hat einen besonderen Bezug zu der Krippe, die damals von seinem Bruder Ludger Austermann mit viel Präzision gebaut worden war. „Wir hatten damals bei Kuhlmann in Münster geschaut. Dort hätte die Krippe 4000 D-Mark kosten sollen.“ Eine stolze Summe, die man so damals einsparen konnte.

Sein Bruder wollte seinerzeit für die Arbeit kein Geld sehen. „Meine Frau Helene und ich hatten ihn dann zum Essen nach Davensberg eingeladen.“ Leider verstarb Helene Austermann im Jahr 2017. „Am Todestag war es Gerhard Trottier, der mit meiner Frau und mir das letzte Abendmahl teilte – das werde ich ihm nie vergessen“, erzählt Heinrich Austermann vom trostbringenden Einsatz.

Nun ist die Krippe komplett, und zur Heiligen Nacht werden die Heiligen Drei Könige nebst Kamel das erste Mal an der Krippe zu sehen sein. Derzeit stehen die Figuren noch auf dem Altar und warten genau wie die Kinder darauf, dass endlich Weihnachten ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6237185?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Zahlreiche Glätteunfälle im Münsterland
Rutschige Straßen: Zahlreiche Glätteunfälle im Münsterland
Nachrichten-Ticker