Aktionen an der Montessori-Gesamtschule
Schüler zeigen Courage

Sendenhorst -

Die Schüler der Montessori-Gesamtschule setzen sich für die Rechte anderer und gegen Rassismus und Unterdrückung ein. Für dieses Engagement hat sich eine eigene AG gebildet, die bereits einige Aktionen initiiert und durchgeführt hat. Auch das Debattieren gehört zum Angebot der AG.

Donnerstag, 07.03.2019, 06:00 Uhr
Mit diesem Bild auf der Wiese an der Schule setzen sich die Schüler für die Rechte der Frauen ein.
Mit diesem Bild auf der Wiese an der Schule setzen sich die Schüler für die Rechte der Frauen ein. Foto: Montessori-Gesamtschule

An der Montessori-Gesamtschule gibt es eine aus 15 Schülern bestehende AG, die sich damit beschäftigt, was noch verändert und verbessert werden kann, um eine Ausgrenzung von einzelnen Personen oder Gruppen zu vermeiden. Es wird gegen Rassismus gekämpft und auf Ungerechtigkeiten hingewiesen, heißt es im Bericht der Schule.

So habe die AG im Herbst mit einer Unterschriften-Aktion Stimmen für die Teilnahme am Projekt „ Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage “ gesammelt, an der sich zunächst 75 Prozent der Schüler beteiligt hätten.

Inzwischen hat die AG, die von Lena und Julian Wollny geleitet wird und in der auch das Debattieren eingeübt werden soll, alle notwendigen Unterschriften gesammelt und den Antrag auf Aufnahme in Deutschlands größtes Schulnetzwerk „SoR-SmC“ gestellt.

Am 19. Juni soll die offizielle Titelverleihung in einem Festakt stattfinden, bei dem auch Pate Veuve Noire auftreten wird. „Sie möchte die Menschen sensibilisieren und ihnen die Vielfalt aufzeigen, die jeder mit sich bringt“, berichtet die Schule. Das geschehe in Auftritten, Workshops und Diskussionsrunden in Schulen.

Aber auch schon vor der offiziellen Verleihung war die Schülergruppe aktiv. Am Valentinstag habe sie sich der weltweiten Aktion „One Billion rising“ – „Eine Milliarde erhebt sich“ – angeschlossen. Hintergrund sei der Protest gegen Gewalt an Frauen. 163 Städte in Deutschland hätten mitgemacht, und auch die Stadt Ahlen sei jährlich dabei. Die AG hat an diesem Tag ein Foto auf der Wiese an der Schule mit allen Schülern gestellt, das mit Hilfe einer Drohne aus der Vogelperspektive aufgenommen wurde. „Das Besondere an dem Foto war, dass die Schüler alle in roten Tönen gekleidet waren und sich in Form des Zeichens für das weibliche Geschlecht aufgestellt hatten“, berichtet die Schule. Damit wurde Solidarität den Frauen gegenüber symbolisiert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6452941?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Nähe zum Sport bleibt im Dunkeln
Im Zuge des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs an zwei Kindern wird auch die Nähe des Beschuldigten zum Sport diskutiert. Hier eine Beispielszene eines A-Jugendspiels aus Karlsruhe.
Nachrichten-Ticker