Blühpaten für Ackerfläche gesucht
Beitrag zum Insektenschutz

Sendenhorst -

Eine Aktion zieht Kreise. Nachdem sich zunächst in Telgte und Ostbevern und in der vergangenen Woche auch in Rinkerode je ein Landwirt angeboten hatte, in Zusammenarbeit mit „Paten“ Blühwiesen auf Ackerflächen anzulegen, möchte sich auch der Sendenhorster Landwirt Walter Niestert dieser Aktion anschließen.

Dienstag, 12.03.2019, 15:56 Uhr aktualisiert: 18.03.2019, 14:30 Uhr
Der Sendenhorster Landwirt Walter Niestert möchte ebenso wie Kollegen in Telgte, Ostbevern und Rinkerode Ackerfläche zur Verfügung stellen, um eine Blühwiese für Insekten anzulegen.
Der Sendenhorster Landwirt Walter Niestert möchte ebenso wie Kollegen in Telgte, Ostbevern und Rinkerode Ackerfläche zur Verfügung stellen, um eine Blühwiese für Insekten anzulegen. Foto: Annette Metz

„Das Insektensterben ist aktuell ein großes Thema“, erklärt Niestert. Und als Landwirt weiß er auch, welch wichtige Rolle Insekten im Kreislauf der Natur spielen. Niestert erklärt sich bereit, Fläche eines Maisackers an der Meerstraße für die Aktion zur Verfügung zu stellen. Er möchte ebenso wie seine Kollegen in den anderen Orten Bürger ansprechen und einladen, sich an dieser Aktion zu beteiligen, die einen kleinen Beitrag dazu leisten soll, die Insektenvielfalt zu erhalten.

„Zusätzlich zu den in meinem Betrieb vorhandenen Rand- und Blühstreifen an Gräben, stelle ich einen Teil einer Fläche an der sogenannten Westhoff-Runde zur Verfügung“, erklärt Niestert. Diese würde er Ende April oder Anfang Mai je nach Witterung mit einer vielfältigen Blühmischung einsäen. Diese sei so konzipiert, dass bis Ende September immer blühende Pflanzen vorhanden seien. Danach wird Niestert wieder Wintergetreide dort aussäen.

Die Größe der Fläche sei variabel und hinge davon ab, wie viele Sendenhorster sich beteiligen wollen. Wer eine Patenschaft übernehmen möchte, ist mit 50 Euro für eine 100 Quadratmeter große Fläche dabei. Angedacht ist dabei, am Rand des Feldes ein Schild aufzustellen, auf dem die Namen der Blühpaten vermerkt sind. Ein erstes Interesse hatte der Sendenhorst Landwirt schon einmal in einer Anfrage in den Sozialen Medien abgefragt und durchweg positives Feedback erhalten.

Niestert weist abschließend darauf hin, dass es sich keineswegs um ein Selbstpflückfeld handeln wird. Die Fläche solle einzig für Insekten und damit der Natur dienen, unterstreicht er.

► Interessierte können sich bis zum 29. März bei Walter Niestert, ✆ 0175 / 744 30 42, oder per E-Mail an insektenwiese-sendenhorst@online.de melden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6466571?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker