Lkw-Navigation
Problemlos durch die Orte steuern

Albersloh/Sendenhorst -

Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage: „Kann man in von Speditionen genutzte Navigationssysteme aktuelle oder kurzfristig notwendige Umleitung einpflegen?“ hat sich Henning Rehbaum in Köln aus erster Hand über das Lkw-Navigationsdatenkonzept „mobil-im-Rheinland“ informiert.

Samstag, 16.03.2019, 13:00 Uhr
Henning Rehbaum (re.) hat den Projektleiter Volker Hassenpflug in Köln zu einem öffentlichen Vortrag zum Lkw-Navigationsrouten-System nach Albersloh eingeladen.
Henning Rehbaum (re.) hat den Projektleiter Volker Hassenpflug in Köln zu einem öffentlichen Vortrag zum Lkw-Navigationsrouten-System nach Albersloh eingeladen. Foto: Rehbaum

Der CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum hat sich in diesen Tagen mit einer Frage beschäftigt, die nach eigener Aussage gerade im Zuge der Diskussion über Umleitungsregelung rund um Albersloh oft an ihn herangetragen worden sei. „Kann man in von Speditionen genutzte Navigationssysteme aktuelle oder kurzfristig notwendige Umleitung einpflegen?“ In Köln hat sich Henning Rehbaum aus erster Hand über das Lkw-Navigationsdatenkonzept „mobil-im-Rheinland“ informiert.

Das beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg angesiedelte und vom Verkehrsministerium beauftragte Projekt „mobil-im-Rheinland“ habe eine effiziente und stadtverträgliche Lkw-Navigation im Rheinland zum Ziel, erklärt Rehbaum nach seinem Besuch. Dabei können den Herstellern von Navigationskarten Daten aus den 148 teilnehmenden Kommunen zur Verfügung gestellt werden. Lkw sollen so problemlos durch die Kommunen fahren können – ohne in Sackgassen, engen Straßen oder unter Brücken stecken zu bleiben.

„Richtig schwierig wird es, wenn ortsfremde Lkw vor einem unerwarteten „Durchfahrt-verboten-Schild“ gefährliche Wendemanöver durchführen müssen“, so Henning Rehbaum. Das Projekt soll laut Projektleiter Volker Hassenpflug zunächst auf das Ruhrgebiet und danach auf Westfalen-Lippe ausgeweitet werden.

„Durchfahrtsbeschränkungen, Sperrungen und die Alternativrouten müssen in die Navigationsgeräte der Lkw. Ich setze mich mit Nachdruck dafür ein, dass das Lkw-Navigationsrouten-System vorzeitig im Kreis Warendorf eingesetzt wird,“ so Henning Rehbaum, der Projektleiter Volker Hassenpflug in Köln bei dieser Gelegenheit zu einem öffentlichen Vortrag zum Lkw-Navigationsrouten-System nach Albersloh einlud.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6472758?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Wenn Eltern der Geduldsfaden reißt
Laut Kriminalstatistik der Polizei werden immer noch jedes Jahr Tausende Straftaten gegen Kinder registriert
Nachrichten-Ticker