Neue Selbsthilfegruppe für Krebsbetroffene in Sendenhorst
Gemeinsam nach vorne schauen

Sendenhorst -

Die Diagnose „Krebs“ kann Betroffenen den Boden unter den Füßen wegziehen. Der Austausch mit ebenfalls Erkrankten kann helfen, damit umzugehen. Das ist die feste Überzeugung der Sendenhorsterin Illa Laufs, die eine neue Selbsthilfegruppe gründen möchte.

Samstag, 16.03.2019, 06:00 Uhr
Voller Tatendrang: Gruppengründerin Illa Laufs bereitet sich auf die Einrichtung einer Selbsthilfegruppe in Sendenhorst vor.
Voller Tatendrang: Gruppengründerin Illa Laufs bereitet sich auf die Einrichtung einer Selbsthilfegruppe in Sendenhorst vor. Foto: Der Paritätische

„Sie haben Krebs“ – eine solche Diagnose verändert auf einen Schlag das Leben. Diese Erfahrung musste auch Illa Laufs machen. Die Sendenhorsterin ist aber entschlossen, sich nicht unterkriegen zu lassen. Trotz mancher Einschränkung, die Außenstehende gar nicht bemerken, engagiert sie sich ehrenamtlich für verschiedene Organisationen.

Dennoch: Mit anderen über ihren Krebs zu sprechen – das fehlt ihr. „Wer nicht von Krebs betroffen ist, wer nie eine Chemotherapie durchgemacht hat, der kann sich das gar nicht vorstellen“, erklärt sie.

Außerdem gibt es eine verbreitete Scheu in der Gesellschaft, mit Krebskranken über ihre Erkrankung und ihre Ängste zu sprechen. Deshalb möchte Illa Laufs sich mit anderen Erkrankten austauschen. Dabei ist es ihr egal, ob Männer oder Frauen. Auch die spezifische Diagnose spiele keine Rolle, teilt die Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Warendorf mit, die die Sendenhorsterin bei der Gründung einer Gruppe unterstützt.

Für die Gruppe hat Illa Laufs schon viele Ideen: Neben dem gegenseitigen Kennenlernen und dem Austausch würde sie gern gemeinsame Unternehmungen planen. „Bewegung ist so wichtig für Krebsbetroffene – das könnte ein Schwerpunkt werden“, erläutert sie. Aber auch mal ein Ausflug oder Themenabende mit externen Referenten kann sie sich vorstellen. Zunächst möchte sie aber abwarten, welche Vorschläge von den Gruppenteilnehmern kommen, denn: „Ich will auf keinen Fall alles allein bestimmen“, lautet ihr Motto. Und: „Es darf gerne auch mal gelacht werden!“ Erste Interessierte konnte sie bereits für die Gruppe gewinnen.

Das Gründungstreffen der neuen Selbsthilfegruppe findet am Donnerstag, 28. März, um 16 Uhr im Alten Pastorat, an der Kirchstraße 12 statt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

► Wer noch Fragen hat, kann sich direkt mit Illa Laufs unter ✆ 0 25 26 / 44 22 in Verbindung setzen oder sich an die Selbsthilfe-Kontaktstelle in Warendorf wenden, ✆  0 25 81 / 46 799 88 oder selbsthilfe-warendorf@paritaet-nrw.org.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6472762?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
WWU Baskets flambieren auch die Bayern-Talente
Wild entschlossen: Münsters Kai Hänig
Nachrichten-Ticker