Johannisbruderschaft plant das Schützenjahr
Töttchen zum Frühstück

Sendenhorst -

Der neue Vorstand der Johannisbruderschaft hat sich mit Partnern zu einem ersten Austausch getroffen. Dabei wurde auch das Schützenjahr geplant.

Montag, 08.04.2019, 14:52 Uhr
Bei bestem Frühlingswetter traf sich der neue Vorstand der Johannisbruderschaft mit Begleitung in der Kleingartenanlage.
Bei bestem Frühlingswetter traf sich der neue Vorstand der Johannisbruderschaft mit Begleitung in der Kleingartenanlage. Foto: Johannisbruderschaft

Zum ersten gemeinsamen Treffen des neuen Vorstandes der Johannisbruderschaft, der auf der Frühjahrsversammlung Ende März gewählt worden war, hatte der neue Oberst Helmut Puke mit seiner Ehefrau Uschi in die Kleingartenanlage „Zur Rose“ eingeladen.

Nach einem gemeinsamen Essen informierte Geschäftsführer Dietmar Specht über die im Schützenjahr 2019/20 schon feststehenden Termine, zu denen der gesamte Vorstand – oftmals in Begleitung der Ehefrauen – gefordert sei.

„Erfreut nahm der Vorstand insbesondere zur Kenntnis, dass das traditionelle gemeinsame Frühstück ,Westfälisches Töttchen’ beim Schützenfest am Montagmorgen im Haus Siekmann stattfinden kann“, heißt es im Bericht der Johannisbruderschaft.

Teilnahme am Promenadenfest

Darüber hinaus habe die Anfrage des Gewerbe- und Verkehrsvereins an die Johannisbruderschaft, sich beim erstmals geplanten Promenadenfest im kommenden Juni zu beteiligen, große Zustimmung beim Vorstand gefunden. Angedacht sei, ein großes Kuchenbüfett auf die Beine zu stellen.

Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung in der Kleingartenanlage sorgte Petra Schlüter-Specht auf dem Akkordeon für die musikalische Begleitung vieler traditioneller Lieder der Johannisbruderschaft, die in gemütlicher Runde gesungen wurden, schreibt Hans-Jürgen Gerdes in seinem Bericht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6528718?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker