Im St.-Josef-Stift ist ein weiterer Bauabschnitt abgeschlossen
Röhrenfernseher sind Geschichte

Sendenhorst -

Eine weitere Großbaustelle im St.-Josef-Stift gehört der Vergangenheit an. Jetzt sind alle Patientenzimmer und Stationsbereiche auf dem neuesten Stand.

Sonntag, 14.04.2019, 07:00 Uhr
So sieht’s auf der neuen Station aus. Auch das Team freut sich über die Großzügigkeit der Empfangsbereiche und die qualitativ hochwertige Gestaltung der Zimmer.
So sieht’s auf der neuen Station aus. Auch das Team freut sich über die Großzügigkeit der Empfangsbereiche und die qualitativ hochwertige Gestaltung der Zimmer. Foto: Bettina Gogzol

Das St.-Josef-Stift hat einen weiteren Meilenstein erreicht. Jetzt ging der runderneuerte und großzügig gestaltete Bereich der bisherigen Station A2 im Funktionsgebäude am Westtor/Ecke Pennigstiege wieder in Betrieb und ist neues Domizil der Station A1. Damit sind jetzt alle Patientenzimmer und Stationsbereiche auf dem neuesten Stand: die fünf „B-Stationen“ im neuen Südflügel sowie die neue Station A1, die in fünfmonatiger Bauzeit bis Anfang April hergerichtet worden war. Der Parkflügel war 2005 als Flaggschiff moderner Patientenunterbringung mit vier Stationsbereichen eröffnet worden.

In baulicher Hinsicht ist die neue Station A 1 ein echter Hingucker geworden. Der im Herbst gestartete Umbau gleicht einer Zeitreise aus den frühen 1990-er Jahren in die heutige Farb- und Formensprache. Herzstück der Station ist der neue Pflegestützpunkt, der mit einem offenen Empfang in dunkler Holzoptik zentraler Anlaufpunkt für Patienten und Besucher ist.

Das Team ist größer geworden

Im rückwärtigen Bereich steht den Pflegenden nun deutlich mehr Arbeitsraum zur Verfügung inklusive eines Besprechungsraums für das größer gewordene Team.

Die Farb- und Materialauswahl trägt die Handschrift der Schweizer Innenarchitektin Susanne D. Bachmann . So wird der Stützpunkt durch eine besondere Wand- und Deckengestaltung eingefasst. Holzlamellen setzen vor den Schränken und vor einer großformatigen beleuchteten Naturfotografie Akzente.

Das Team freut sich über die neuen Räume.

Das Team freut sich über die neuen Räume. Foto: Bettina Goczol

In den Patientenzimmern setzte Susanne D. Bachmann auf harmonisch abgestimmte Farben. Die Schränke sind mit akzentuierter Holzmaserung gestaltet. Die drei Bettplätze unterscheiden sich aber durch farblich abgesetzte Blenden in Pflaumenviolett, Mattblau und Seegrün. Mit der alten Station A 2 ist auch der letzte Röhrenfernseher aus den Patientenzimmern des St.-Josef-Stifts verschwunden. Jeder Patient kann nun sein individuelles Programm auf seinem eigenen Bildschirm am Bett sehen.

Im Stift wird weiter gebaut

Die Inbetriebnahme des neuen Stationsbereichs A1 ist ein Etappenziel, aber noch nicht ganz das Ende der baulichen Aktivitäten auf der A1. Seit dieser Woche startet bereits der Rückbau im freigezogenen Stationsbereich im historischen „A-Gebäude“. Alle Patientenzimmer östlich des Kirchturms werden im Zweibett-Standard für die Schmerzklinik für Gelenk- und Rückenbeschwerden auf den neuesten Stand gebracht. Teil dieses zweiten Bauabschnitts ist auch die grundlegende Erneuerung aller angrenzenden Arbeits- und Arzträume sowie eines Aufenthaltsbereichs für die Patienten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6538159?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Reaktionen auf Abschiebung der jesidischen Familie
Solidarität mit ihrem Mitschüler bekundeten viele JHG-Schüler, die ihren Slogan „Einer für alle – alle für Aziz" auch im Chor ausriefen und auf Video bannten.
Nachrichten-Ticker