Walter Strohbücker ist neuer Schiedsmann
Zwischen Streithähnen vermitteln

Albersloh -

Wenn Streithähne in Albersloh aneinandergeraten, dann ist nun in erster Instanz Walter Strohbücker zuständig. Er ist der neue Schiedsmann und seit wenigen Tagen im Amt. Die WN haben ihn zu Hause in der Bauerschaft West I besucht, um mit ihm über sich und sein neues Ehrenamt zu sprechen.

Montag, 15.04.2019, 06:00 Uhr
Walter Strohbücker wohnt in der Albersloher Bauerschaft West I. Sein Schiedsamt übt er in der Verwaltungsnebenstelle aus.
Walter Strohbücker wohnt in der Albersloher Bauerschaft West I. Sein Schiedsamt übt er in der Verwaltungsnebenstelle aus. Foto: Josef Thesing

Es ist ruhig an diesem Abend in der Bauerschaft West I. Das mag auch daran liegen, dass Walter Strohbücker eine gewisse Ruhe ausstrahlt. Die wird er bei seinem neuen ehrenamtlichen, aber sehr verantwortungsvollen Job das eine oder andere Mal womöglich auch noch brauchen können. Vor wenigen Tagen vom Präsidenten des Amtsgerichts vereidigt, ist Walter Strohbücker neuen Schiedsmann für Albersloh. Er folgt auf Gustav Grafe , der aus Altersgründen nicht noch einmal gewählt werden konnte. Und so hat der Rat der Stadt Walter Strohbücker zum Nachfolger bestimmt.

Diskretion und Vertraulichkeit sind in diesem Amt alles. Darauf können sich die Leute absolut verlassen.

Walter Strohbücker

„Ich bin von der Politik angesprochen worden“, erklärt Strohbücker, wie es dazu kam, dass er nun mindestens für die kommenden fünf Jahre in bestimmten Angelegenheiten eingeschaltet wird, bevor sich die Streithähne von Gericht treffen. Zwar habe er auch schon vorher mal darüber nachgedacht, diese Gedanken aber nicht zu Ende geführt. „Berührungspunkte mit der Materie gab es bisher aber nicht“, erzählt der Gebürtige Albersloher, der verheiratet ist und drei erwachsene Kinder hat. Der 62-Jährige ist von Beruf Bankkaufmann und seit 43 Jahren in Diensten der Volksbank, mit der er seit seinen Anfängen in der Volksbank Albersloh einige Fusionen mitgemacht hat. Derzeit arbeitet Walter Strohbücker in Sendenhorst.

Streitende Parteien an einen Tisch bringen

Der Anfrage aus der Politik, ob er sich zur Wahl stellen würde, habe er bald zugesagt, erklärt der neue Schiedsmann. „Wenn ich noch Mitglied im Kirchenvorstand wäre, hätte ich das sicher nicht gemacht“, sagt er. Er kennt – auch durch die Arbeit und das vergangene Engagement für die Kirchchengemeinde – viele Menschen. Aber das sei „nicht immer nur von Vorteil“, meint Strohbücker.

Seinen Auftrag kennt er: streitende Parteien an einen Tisch zu bringen und gewissermaßen für Frieden zu sorgen. „Einiges erledigt sich bereits beim ersten Anruf“, hat er von seinem Vorgänger erfahren. Moderieren, Vorschläge machen und Einigkeit erzielen: Das ist der Alltag der Schiedsperson, weiß Strohbücker. Dabei darf es sich auf die Unterstützung des Amtsgerichtspräsidenten verlassen. Fortbildungsveranstaltungen sind obligatorisch: Eine erste habe er in seiner noch sehr jungen Amtszeit bereits absolviert. Auch Treffen mit anderen Schiedspersonen aus dem ganzen Land gehören zum neuen ehrenamtlichen Job.

Der bisherige Albersloher Schiedsmann hat bislang die meisten Fälle in kurzer Zeit außergerichtlich klären können, weiß Walter Strohbücker. Er hofft, dass das bei ihm nicht anders wird. Er traut sich das jedenfalls zu.

Oft reicht ein einmaliges Gespräch

Und wenn’s mal nicht klappt, dann gibt’s eine sogenannte „Sühnebescheinigung“. Und dann haben die Richter das Wort – und teurer werde das allemal. „Recht haben, und Recht bekommen sind zwei unterschiedliche paar Schuhe“, meint Strohbücker. Beim Schiedsamt ist es allemal preiswerter: Je nach Angelegenheit sind zwischen 25 und 50 Euro fällig.

Walter Strohbücker wird am „neutralen Ort“ seines Vorgängers, der ihn noch ein wenig einarbeiten werde, für die „Verhandlungen“ im sogenannten Trauzimmer in der Verwaltungsnebenstelle an der Bahnhofstraße festhalten. Die Tür wird dann auch von ihm von innen abgeschlossen. „Diskretion und Vertraulichkeit sind in diesem Amt alles. Darauf können sich die Leute absolut verlassen“, sagt er.

► Der Schiedsmann Walter Strohbücker ist ab sofort unter schiedsmann-albersloh@t-online de oder unter ✆ 0 25 35/9 51 23 (nach 18 Uhr) zu erreichen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6541913?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker