Frühschoppen mit Proklamation / Premiere für den Pfarrer
Im Garten Albersloh aufgewachsen

Albersloh -

In diesem Jahr galt es für die Albersloher Schützenbrüder, sich gleich mit zwei Baustellen zu arrangieren. „Kein Problem“, befand der Vorstand, der sich im Vorfeld gut auf die besonderen Umstände vorbereitet hatte. Beispielsweise mit einer Montagsmesse auf der Wiemhove, die manchem Gottesdienstbesucher nach durchtanzter Nacht durchaus entgegenkommen sollte.

Montag, 08.07.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 10.07.2019, 14:40 Uhr
Viele tummelten sich beim Frühschoppen im Festzelt, um der unterhaltsamen Königsproklamation beizuwohnen.
Viele tummelten sich beim Frühschoppen im Festzelt, um der unterhaltsamen Königsproklamation beizuwohnen. Foto: Christiane Husmann

In diesem Jahr galt es für die Albersloher Schützenbrüder, sich gleich mit zwei Baustellen zu arrangieren. „Kein Problem“, befand der Vorstand, der sich im Vorfeld gut auf die besonderen Umstände vorbereitet hatte. Beispielsweise mit einer Montagsmesse auf der Wiemhove, die manchem Gottesdienstbesucher nach durchtanzter Nacht durchaus entgegenkommen sollte: „Hier war die sauerstoffreiche Umgebung für einige sicher besser, als sonst die Luft in der Kirche“, meinte auch Vorsitzender Udo Borgmann bei der Proklamation im voll besetzten Festzelt.

„Trotz der Baumaßnahmen wurde das Dorf schön geschmückt“, freute sich der Vorsitzende gleich bei der Begrüßung. Nach einigen Startschwierigkeiten im vorangegangenen Jahr habe es dieses Mal auch der neue Eigentümer der Volksbank geschafft, das Gebäude frühzeitig mit Fahnen zu schmücken. Ein kräftiges „Horrido“ galt auch den Ehrengästen und insbesondere den Sponsoren, die es ermöglicht hatten, dass mancher Liter Freibier fließen sollte. Unter ihnen auch Klaus Neuhaus, der als Leiter der städtischen Eigenbetriebe für die Baustelle im Dorf zuständig ist.

Die Ansammlung vieler Festgäste nahm Udo Borgmann zum Anlass, erneut für den Eintritt in den mit aktuell 913 Mitgliedern größten Verein Alberslohs zu werben. Anlässlich des Jubiläums zum 850. Geburtstag des Dorfes wolle man versuchen, 2021 mit 1000 Mitgliedern glänzen zu können.

Bevor die Regentschaft des Königspaars Ingo Rehbaum und Maria Roer zu Ende gehen sollte, huldigte der Vorsitzende noch einmal der gelungenen Amtszeit der beiden: „Ihr habt viel Stimmung und sehr gute Laune verbreitet.“

Die Aufgabe der Proklamation wurde Pfarrer Clemens Lübbers übertragen. Für ihn war es eine Premiere, die er unterhaltsam und ganz ohne zu trödeln über die Bühne brachte, auf der das Kolping-Blasorchester Stimmung machte. „Ich finde, das KBO ist einfach geil“, befand der Pfarrer unverblümt. „Mein Tanzbein juckt – ich bin der Meinung eure Musikzüge sind SPITZE!“, jubelte er und hob à la Hans Rosenthal vom Zeltboden ab.

Zum neuen König sprach der Geistliche: „Du wurdest zwar nicht im Garten Eden, aber im Garten Albersloh geboren.“ Darin habe „Hülse“ schon als Junge viel gebuddelt, sei dann zu den Messdienern und Schützenbrüdern gegangen, um den Garten Albersloh vielfältig mitzugestalten.

Viel Ehre wurde auch den jeweiligen Scharfschützen, den Vereinsmitgliedern, die seit über 50 Jahren dem Verein die Treue halten und den über 80-Jährigen zuteil. Ein besonderer Dank galt aber Heinz Stapel . „Unser Heinz hat sich in mehr als 15 Jahren als Sonderfahnenträger bei Beerdigungen unserer verstorbenen Schützenbrüder für den Verein sehr verdient gemacht. Und dafür, lieber Heinz, gilt Dir der Dank des ganzen Bürgerschützenvereins Albersloh“, befand der Vorsitzende und überreichte ihm ein Präsent. Das Amt des Sonderfahnenträgers übernimmt in Zukunft Martin Wieczoreck.

Nach einem unterhaltsamen Frühschoppen marschierte eine Abordnung des neuen Königs zur Wiemhove, um sich von den Kindern der Albersloher Kitas feiern zu lassen. Dort durfte König „Hülse“ nur kurz auf seinem Thron Platz nehmen, denn für ihn galt es, einen Blumenstrauß für seine Königin zu pflücken. Behilflich waren ihm dabei nicht nur die Kita-Kinder, sondern auch Erzieherin Conny Neufert, die den heute 24-jährigen Regenten schon im Ludgerus-Kindergarten betreut hatte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6764454?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Grippewelle in Deutschland gestartet - viele Kranke im Münsterland
Mehr als 13.000 Fälle: Grippewelle in Deutschland gestartet - viele Kranke im Münsterland
Nachrichten-Ticker