Spenden machen neue Pumpe möglich
Wasser für den Wald

Sendenhorst -

Im Bürger- und Schützenwald konnte dank Spenden eine neue Wasserstelle eingerichtet werden. Aufgrund der derzeitigen Hitzewelle bittet der Allgemeine Schützenverein St. Martinus die Bevölkerung, den Forstwart bei der Bewässerung der Bäume zu unterstützten.

Freitag, 26.07.2019, 16:51 Uhr aktualisiert: 26.07.2019, 17:01 Uhr
Wasser für den Wald: Gemeinsam weihten Andreas Schmetkamp, Werner Entrup, Werner Wening-Schulze Horstrup, Anne Laumann, Uwe Landau und Karl-Heinz Schmetkamp (v.l.) die neue Wasserstelle im Bürger- und Schützenwald ein, die nun von allen genutzt werden kann.
Wasser für den Wald: Gemeinsam weihten Andreas Schmetkamp, Werner Entrup, Werner Wening-Schulze Horstrup, Anne Laumann, Uwe Landau und Karl-Heinz Schmetkamp (v.l.) die neue Wasserstelle im Bürger- und Schützenwald ein, die nun von allen genutzt werden kann. Foto: Johannes Grundmann

Die erneute Hitzewelle bricht alle Rekorde – neben Mensch und Tier leide auch die Fauna unter den derzeitigen Temperaturen. Bereits im vergangenen Jahr mussten die Martinus-Schützen ihr jährliches Biwak absagen, da die Brandgefahr durch die große Trockenheit des Waldes zu groß war, teilen die Schützen mit. „Seitdem planten wir eine neue Wasserentnahmestelle, damit die Sendenhorster, die Martinus-Schützen und Baumspender die Bäume noch besser wässern können“, berichtet Uwe Landau , Vorsitzender des Vereins. Dank des Engagements von Baumwart Werner Entrup wurde dies nun in die Tat umgesetzt: Ein 15 Meter tiefes Loch wurde gebohrt, um eine neue Pumpe zu installieren. Möglich gemacht wurde die neue Wasserstelle durch Anne Laumann , die den Schützenverein bei der Einrichtung der Wasserstelle finanziell unterstützte. „Wir bedanken uns als Verein ganz herzlich bei Anne Laumann, denn diese neue Wasserstelle ist sehr wichtig für uns Schützen, aber auch für alle Sendenhorster. Schließlich profitieren alle vom Bürger- und Schützenwald“, so Landau. Neben Anne Laumann unterstützten Till Gunnemann mit Baumaterial und Josef Noldes mit einer Schwengelpumpe das Projekt. Tatkräftig waren auch Andreas und Karl-Heinz Schmetkamp, Werner Wening-Schulze Horstrup sowie Werner Entrup, der sich als Forstwart ehrenamtlich um den Bürger- und Schützenwald kümmert, bei der Sache.

Während die Temperaturen die Rekordmarke von 40 Grad erreichten, ist Werner Entrup beinahe täglich damit beschäftigt, die Bäume zu wässern. „Ab sofort können die Bäume jetzt mit Wasser an Ort und Stelle durch die Spender und durch die Bevölkerung versorgt werden“, erklärt Forstwart Entrup.

► Viele der Bäume im Bürger- und Schützenwald sind Spenden von Privatpersonen, die als Kegelclub, Schützenthron oder symbolisch für ein geborenes Kind einen Baum pflanzen wollten. Die „Baumpflanzaktion“ findet immer im November statt. Interessierte können sich beim Schützenverein melden oder auf der Internetseite www.schuetzenfest-sendenhorst.de informieren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6806449?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
„Luisa ist hier!“ – Notrufe streiten über Markenrechte
Über die Markenrechte von „Luisa ist hier“ ist ein Streit entbrannt.Der Frauennotruf Münster hat seine Kampagne schützen lassen.
Nachrichten-Ticker