Fachleute diskutieren im St.-Josef-Stift
„Hoher Anspruch und viel Weitblick“

Sendenhorst -

Die Spezialisierung im Gesundheitswesen war eines der Themen, die den CDU-Landtagsabgeordneten Henning Rehbaum im St.-Josef-Stift beschäftigten. Er sprach mit Geschäftsführer Dr. Ansgar Klemann und den beiden Pfarrern Dr. Antonius Hamers, Leiter des katholischen Büros NRW und Sprecher der fünf Bistümer in der Landespolitik, sowie Pfarrer Clemens Lübbers, stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums.

Mittwoch, 21.08.2019, 14:32 Uhr
Dr. Ansgar Klemann, Pfarrer Dr. Antonius Hamers, Landtagsabgeordneter Henning Rehbaum und Pfarrer Clemens Lübbers (v.li.) diskutierten die Entwicklung im Gesundheitswesen.
Dr. Ansgar Klemann, Pfarrer Dr. Antonius Hamers, Landtagsabgeordneter Henning Rehbaum und Pfarrer Clemens Lübbers (v.li.) diskutierten die Entwicklung im Gesundheitswesen. Foto: Michael Landskron

Zu einem Informationsaustausch hat der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum das St.-Josef-Stift besucht. Gemeinsam mit dem 2018 eingeführten Geschäftsführer Dr. Ansgar Klemann und den beiden Pfarrern Dr. Antonius Hamers , Leiter des katholischen Büros NRW und Sprecher der fünf Bistümer in der Landespolitik, sowie Pfarrer Clemens Lübbers, stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums, besprachen sie den Fachkräftemangel an Krankenhäusern und Fachkliniken. Daneben diskutierte die Runde auch über die Vorteile der frühzeitigen Spezialisierung im Gesundheitswesen, heißt es im Bericht des Landtagsabgeordneten.

Der hohe Qualitätsanspruch verbunden mit Weitblick in die Zukunft verdeutlicht die gute Arbeit im Krankenhaus.

Pfarrer Dr. Antonius Hamers

In einer Studie der Bertelsmann-Stiftung sei im Juli festgestellt worden, dass eine Verringerung der Klinikanzahl von 1400 auf unter 600 Häuser eine Qualitätssteigerung für Patienten bedeuten und bestehende Engpässe bei Ärzten mildern würde. „Die Arbeit im St.-Josef-Stift ist tief mit den christlichen Werten verwurzelt, und der hohe Qualitätsanspruch verbunden mit Weitblick in die Zukunft verdeutlicht die gute Arbeit im Krankenhaus“, habe Pfarrer Dr. Antonius Hamers seine Wertschätzung ausgedrückt.

Das St.-Josef-Stift hat sich vom Provinzkrankenhaus zur modernen Fachklinik in Sendenhorst etabliert und geht zurück auf die Stiftung von Josef Spithöver. Als Fachklinik, Reha-Zentrum mit Pflege und Betreuungsnetzwerk habe sich die Klinik einen überregionalen Namen verschafft.

Auch Henning Rehbaum drückte seine Anerkennung aus: „Das Krankenhaus ist ein wichtiger Baustein in der medizinischen Versorgung, zugleich wichtiger Arbeitgeber mit mehr als 1000 Arbeitsplätzen und Anlaufpunkt für ehrenamtliche Tätigkeiten wie Seelsorge und Altenhilfe. Als Aushängeschild macht es Sendenhorst bundesweit bekannt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6863912?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
550 Autofahrer nutzen Park-and-Ride-Angebot am Coesfelder Kreuz
Im Fünf-Minuten-Takt fuhren die Busse am Samstag am Coesfelder Kreuz vor. Trotzdem war es an der Bushaltestelle voll.
Nachrichten-Ticker