Familie Altgott vermisst ihre Lieblinge
Drei Kater verschwinden in nur einem Jahr

Albersloh -

Erst verschwand Kater „Tinto“ spurlos. Die wochenlange Suche bleib erfolglos. Und dann kamen innerhalb nur eines Jahres auch die nächsten beiden Katzen der Albersloher Familie Altgott nicht zurück. Eine Erklärung hat sie nicht. Denn alle drei Kater waren echte Familientiere, die durch die Katzenklappe ein- und ausgingen.

Donnerstag, 26.09.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 26.09.2019, 14:20 Uhr
Dass innerhalb eines Jahres drei Kater der Familie Altgott – darunter auch „Tinto“ – verschwunden sind, verwundert Claudia Altgott, die immer noch darauf hofft, dass die Tiere wieder nach Hause finden.
Dass innerhalb eines Jahres drei Kater der Familie Altgott – darunter auch „Tinto“ – verschwunden sind, verwundert Claudia Altgott, die immer noch darauf hofft, dass die Tiere wieder nach Hause finden. Foto: Christiane Husmann

In erster Linie macht es Claudia Altgott und ihre Familie traurig, dass sie nicht wissen, wo ihre Kater Tinto, Teddy und Bounty stecken. Auf der anderen Seite wundert sich die Albersloher Familie, dass ihre drei als anhänglich geltenden Kater innerhalb von nur einem Jahre verschwunden sind. „Das ist ja schon merkwürdig“, meint Claudia Altgott, die alle Hebel in Bewegung gesetzt hat, um die drei Kater zu finden.

Das ist ja schon merkwürdig.

Claudia Altgott

Kurz nach den Sommerferien 2018 verschwand Kater „Tinto“, der zuvor drei Jahre bei Familie Altgott ein- und aus gegangen ist– und zwar durch eine Katzenklappe, die dem Kater uneingeschränkt Einlass gewährte. „Wir sind wochenlang durch die Wälder und Felder gestrichen, um ,Tinto’ zu suchen“, erinnert sich Claudia Altgott. Auch Plakate und Flyer hatte die Familie überall im Dorf verteilt – allerdings ergebnislos. „Natürlich haben wir davon gehört, dass es nicht ungewöhnlich ist, wenn Katzen ein paar Tage verschwinden“, sagt die Tierfreundin. Und so fand sich die Familie nach gut einem halben Jahr schweren Herzens damit ab, dass „Tinto“ wohl nicht mehr zurückkommen würde. Auch der Chip, der „Tinto“ durch eine Tierärztin implantiert worden war, brachte keine Ergebnisse.

Kater „Tinto“ verschwand als erster spurlos.

Kater „Tinto“ verschwand als erster spurlos. Foto: Privat

Vergebliche Suche

Im November 2018 hielten die Geschwisterkater „Teddy“ und „Bounty“ Einzug bei Familie Altgott. Auch die beiden Kater galten als anhänglich und verschmust. Wieso auch sie mit kurzem Abstand hintereinander vor einigen Wochen verschwunden sind, bleibt für Claudia Altgott ein Rätsel. Und genau das ist es, was die Albersloherin umtreibt. „Ist das normal, dass drei Haustiere innerhalb so kurzer Zeit verschwinden?“, fragt sie sich. Das „Gemeine“ sei die Unsicherheit, was mit den Katzen geschehen sein könnte. „Nachts wird man manchmal wach, weil man ein Geräusch hört und hofft, dass das einer der Kater sein könnte“, schildert Claudia Altgott die Ungewissheit.

Nach „Tinto“ verschwinden auch die nächsten beiden Katzen

„Unsere Kater waren ja keine Rassekatzen, die vielleicht geklaut worden wären“, überlegt die Albersloherin. Auch habe sie schon davon gehört, dass Katzen eingefangen und irgendwo wieder ausgesetzt würden, um nicht mehr nach Hause zu finden. Doch das möchte sie nicht glauben. „Ich bin ja nicht paranoid, finde es aber doch sehr, sehr komisch, dass unsere Kater innerhalb so kurzer Zeit verschwunden sind.“

„Tinto“, „Teddy“ und „Bounty“ hatten ihren festen Platz in der Familie. „Wir wollen jetzt keine neuen Katzen mehr – das macht uns sonst fertig“, sagt Claudia Altgott, die immer noch darauf hofft, dass die drei Kater doch noch wieder nach Hause finden – die Katzenklappe steht ihnen immer offen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6957359?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Starker Anstieg der Mäusepopulation im Münsterland
Rötelmäuse wie diese übertragen das Hantavirus.
Nachrichten-Ticker