3500 Menschen pendeln zum Job nach Sendenhorst
Stadt bietet vielen Menschen Arbeit

Sendenhorst/Albersloh -

Die Unternehmen und Dienstleistungsbetriebe in Sendenhorst bieten viele Arbeitsplätze. Täglich pendeln 3500 Menschen zum Job nach Sendenhorst. Insgesamt gibt es in der Stadt laut Statistischem Landesamt 6357 Arbeitsplätze. Das ist, gemessen an der Größe von Sendenhorst, sehr beachtlich.

Dienstag, 29.10.2019, 10:00 Uhr
Die beiden größten Arbeitgeber in der Stadt sind die VEKA AG (Foto) und das St.-Josef-Stift. Sie ziehen auch viele Mitarbeiter von außerhalb an.
Die beiden größten Arbeitgeber in der Stadt sind die VEKA AG (Foto) und das St.-Josef-Stift. Sie ziehen auch viele Mitarbeiter von außerhalb an. Foto: Josef Thesing

Die Unternehmen und Dienstleistungsbetriebe bieten – gemessen an der Größe der Stadt – eine Vielzahl an Arbeitsplätzen für die Sendenhorster und Albersloher sowie für Pendler von außerhalb. 6357 waren es laut Statistischem Landesamt im vergangenen Jahr. Zum Vergleich: In der – etwas größeren – Nachbarstadt Drensteinfurt gibt es 2500 Arbeitsplätze weniger.

Dennoch herrscht, bezogen auf die Arbeit, auch in Sendenhorst ein reger Pendlerbetrieb – sowohl in die Stadt hinein, als auch von Sendenhorst und Albersloh in Nachtbarstädte.

3500 Menschen kommen jeden Tag von außerhalb zur Arbeit nach Sendenhorst. Und 4600 Männer und Frauen fahren aus der Stadt hinaus, um ihrem Job nachzugehen.

7500 Sendenhorster sind berufstätig

Insgesamt sind, machen die Statistiker deutlich, knapp 7500 Sendenhorster und Albersloher berufstätig.

Der Anteil der Einpendler an den Erwerbstätigen in Sendenhorst liegt bei gut 55 Prozent und der der Auspendler bei knapp 62 Prozent.

Bei den Arbeitsorten derer, die sich morgens auf den Weg machen, liegt Münster weit vorne. 2062 Sendenhorster arbeiten dort. Es folgen die Städte Ahlen (415), Warendorf (255), Beckum (188) und Hamm (187). Beliebt ist auch die etwas weiter entfernt gelegene Stadt Dortmund, in die 56 Menschen zur Arbeit fahren – unter anderem bei der Berufsfeuerwehr.

Die meisten Einpendler kommen aus Ahlen

Die meisten Einpendler kommen mit 848 Personen aus der Nachbarstadt Ahlen. Es folgen die ebenfalls nahe gelegenen Städte Münster (571), Drensteinfurt (257) und Warendorf (254).

Auch bei den Einpendlern fällt eine etwas entferntere Stadt mit vergleichsweise vielen Einpendlern auf: Gütersloh. Aus dieser Stadt pendeln mit täglich 40 Menschen mehr nach Sendenhorst als zum Beispiel aus Sassenberg, Oelde oder Lüdinghausen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7028509?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Polizei befragt Passanten am Grenzübergang
Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen am Grenzübergang Glane Passanten im Zusammenhang mit den Schüssen auf einen niederländischen Anwalt Passanten befragt.
Nachrichten-Ticker