Kommentar
Nur ein symbolischer Akt

Natürlich kann jede Stadt den „Klimanotstand“ ausrufen – viele Kommunen haben das bereits getan. Doch mehr als ein symbolischer Akt für die Öffentlichkeit ist das nicht. Und Konkretes bringt das auch nicht.

Donnerstag, 31.10.2019, 10:00 Uhr

Entscheidend ist, was in einer Stadt für das Klima getan wird. Und das ist in Sendenhorst bislang vergleichsweise viel – auch wenn sicher noch mehr drin ist. Entscheidend ist aber vor allem, was jeder selbst zum Klimaschutz beiträgt. Dabei kann die Stadt unterstützen – und das tut sie ja bereits, etwa im Betreich von Bauen und Sanieren und anderswo. Auch wenn das Klima künftig noch weit mehr öffentliche und private Aktivitäten verlangt, ist es überflüssig, quasi in Art eines Offenbarungseides den „Klimanotstand“ auszurufen. Das impliziert in gewisser Weise Hilflosigkeit, und hilflos ist, zumindest bezogen auf ein besseres Klima in Sendenhorst, (noch) niemand.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7032752?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker