Keine Erhöhungen bei Wasser und Abwasser
Gebühren bleiben konstant

Sendenhorst/Albersloh -

Die Gebühren für Wasser und Abwasser sollen im kommenden Jahr unverändert bleiben. Das hat Bürgermeister Berthold Streffing bei der Vorlage der Wirtschaftspläne angekündigt. Der Kubikmeter Frischwasser kostet weiter 1,37 Euro. Die Schmutzwassergebühr liegt weiter bei 2,60 Euro pro Kubikmeter.

Montag, 04.11.2019, 10:00 Uhr
Jeder Kubikmeter Wasser, der durch den Abfluss gespült wird, kostet die Verursacher doppelt: 1,37 Euro für Frischwasser und 2,60 Euro für Abwasser. Weniger Verbrauch lohnt sich also auch finanziell.
Jeder Kubikmeter Wasser, der durch den Abfluss gespült wird, kostet die Verursacher doppelt: 1,37 Euro für Frischwasser und 2,60 Euro für Abwasser. Weniger Verbrauch lohnt sich also auch finanziell. Foto: Allendorf

Trotz geplanter großer Investitionen bleiben die von den Verbrauchern zu zahlenden Gebühren für Wasser und Abwasser im kommenden Jahr stabil. Das hat Bürgermeister Berthold Streffing bei der Vorlage der Entwürfe der Wirtschaftspläne für das Wasser- und Abwasserwerk angekündigt. Beide Einrichtungen sind städtische Eigenbetriebe, die aber aus dem kommunalen Haushalt ausgekoppelt sind. Sie müssen – über den Durchschnitt von Jahren gesehen – kostendeckend wirtschaften.

Der Kubikmeter Frischwasser soll auch im kommenden Jahr 1,37 Euro kosten. Die monatlichen Grundgebühren für die Hauswasserzähler betragen weiter 22 Cent pro Tag.

Die Investitionsschwerpunkte des Wasserwerks sind zum einen die Erneuerung von Schiebern und Hydranten. Zum anderen werden die Neubaugebiete Kohkamp in Albersloh und Alter Postweg in Sendenhorst an die Wasserversorgung angeschlossen. Das kostet zusammen etwa 150 000 Euro. 45 000 Euro will das Wasserwerk in die Erstellung von Hausanschlüssen investieren. Sowohl beim Neuanschluss als auch beim Ersatz sind die Hausbesitzer über die Wasseranschlussbeiträge mit im Boot.

Der Schuldenstand des Wasserwerks wird Ende kommenden Jahres voraussichtlich bei rund 590 000 Euro liegen.

Die Schmutzwassergebühr liegt weiter bei 2,60 Euro pro Kubikmeter Wasser, das durch die Abflüsse geht. Hinzu kommt die Gebühr für das Regenwasser, die bei 75 Cent pro Quadratmeter versiegelter Fläche liegt. Bei der Kalkulation sei die Rückgabe eines Teiles der Überschüsse aus den Vorjahren berücksichtigt worden, ließ der Bürgermeister wissen.

Das städtische Abwasserwerk will im kommenden Jahr erneut kräftig investieren. Die Sanierung von Kanälen und Schächten kostet 250 000 Euro.

720 000 Euro kosten die Sanierungen der Regenwasserkanäle in der Albersloher Backhaus-Siedlung und an der Telgter Straße in Sendenhorst.

Für 35 000 Euro wird das Pumpwerk in der Werseaue instand gesetzt. Die Erschließung der Baugebiete Kohkamp und Alter Postweg kostet 230 000 Euro.

Und schließlich muss auch die Kläranlage in Teilen modernisiert werden. Hierfür sind 385 000 Euro vorgesehen. Auch bei der Erstellung neuer Abwasseranlagen werden die Hausbesitzer über Anschlussgebühren beteiligt.

Das Abwasserwerk wird zum Ende kommenden Jahrers voraussichtlich mit 9,65 Millionen Euro verschuldet sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7039481?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker