„Stelios-Petrakis-Duo“
„Es ist ein Vergnügen, hier zu sein“

Sendenhorst -

Für ein außergewöhnliches Konzertvergnügen sorgte das „Stelios-Petrakis-Duo“ im Haus Siekmann. Die griechischen Musiker, die mit traditionellen Instrumenten zeitgemäß aufgearbeitete Musik spielen, rissen die Zuschauer im ausverkauften Haus mit. Auch Regierungspräsidentin Dorothee Feller war zu Gast.

Dienstag, 05.11.2019, 10:00 Uhr
Stelios Petrakis und Dimitris Sideris gestalteten ein anspruchsvolles Konzert.
Stelios Petrakis und Dimitris Sideris gestalteten ein anspruchsvolles Konzert. Foto: Förderverein

Über hochrangige Gäste freuten sich die Veranstalter am Sonntagabend im Haus Siekmann. Der Grund: Im Rahmen des Münsterland-Festivals gastierte das „Stelios-Petrakis-Duo“. Unter den Zuschauern begrüßte Jürgen Krass, Vorsitzender des Fördervereins, auch Regierungspräsidentin Dorothee Feller , die gemeinsam mit Vertretern des griechischen Konsulates in Düsseldorf diesem außergewöhnlichen Konzert zuhörten, berichtet der Förderverein.

Die griechischen Musiker, die mit traditionellen Instrumenten zeitgemäß aufgearbeitete Musik spielen, rissen mit ihrer außergewöhnlichen Darbietung die Zuschauer im ausverkauften Haus mit.

Große Bandbreite authentischer, kretischer Volksmusik

Stelios Petrakis und sein musikalischer Partner Dimitris Sideris erspielten sich bereits mit den ersten Takten die Zuneigung des Publikums. Eine große Bandbreite authentischer, kretischer Volksmusik brachten die beiden zu Gehör. Melancholische Melodien lösten rhythmische, laut und fröhlich gespielte Passagen ab: „It’s not easy, to play now this calm melody“, scherzte Petrakis nach einem furiosen Zusammenspiel zwischen ihm und Sideris.

Die schnellen Stücke hatten den Musikern den Schweiß auf die Stirn getrieben und machten den Wechsel zum folgenden, ernsthaften und melancholischen Stück nicht gerade leicht. Die in blaues Licht getauchte Bühne ließ Petrakis augenzwinkernd ins Publikum fragen: „Is Schalke the most favourite Football-Team here?“

Schalke oder Dortmund . . .

Ein schneller Wechsel auf gelbes Licht wäre angezeigt gewesen, denn das Publikum beklatschte seine Nachfrage „Or Dortmund?“ deutlich enthusiastischer. Die blaue Lichtfarbe jedenfalls bedeutete eine kleine Reminiszenz an Griechenlands Nationalfarbe, ein angemessener Empfang für diese besonderen Musiker, berichtet der Förderverein.

Bereits beim ersten Auftritt des Duos beim Münsterlandfestival 2017 im Münsteraner Picasso-Museum hatten die beiden mit den Kompositionen von Petrakis begeistert, der bereits mit acht Jahren das Laute spielen gelernt hatte.

Please call us, and we will come back.

Stelios Petrakis

Von den damaligen Zuschauern zu einem Festival-Highlight gewählt, freuten sich beide über die erneute Einladung „und bereiteten den Zuschauern ein musikalisch höchst anspruchsvollen aber trotzdem unterhaltsamen Abend“, heißt es im Bericht. „It was a pleasure, to be invited and play here. Please call us, and we will come back“, bedankte sich das Duo lachend für den stürmischen Applaus – Wiederholung also nicht ausgeschlossen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7042288?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Warum die Niederlande das Tempo auf Autobahnen drosseln
Langsameres Fahren für besseres Klima: Warum die Niederlande das Tempo auf Autobahnen drosseln
Nachrichten-Ticker