Fehlende Betreuungsplätze erfordern weitere Maßnahmen
Kita St. Johannes wird neu gebaut

Sendenhorst -

In den Sendenhorster Kitas wird es eng. Daher müssen weitere Plätze geschaffen werden. Nun hat sich der Ausschuss für Schule und Soziales gestern Abend mit zwei weiteren Projekten beschäftigt: mit einem Anbau an die Kita „Stoppelhopser“ und dem Neubau der katholischen Kindertageseinrichtung St. Johannes.

Freitag, 22.11.2019, 05:10 Uhr
In den Sendenhorster Kitas wird es eng. Daher muss nun neuer Platz geschaffen und gebaut werden.
In den Sendenhorster Kitas wird es eng. Daher muss nun neuer Platz geschaffen und gebaut werden. Foto: dpa

In den Sendenhorster Kitas wird es eng. Die Zahl der Kinder im Alter bis sechs Jahren, die mit einem Betreuungsplatz versorgt werden müssen, steigt stetig. Daher müssen weitere Plätze geschaffen werden. Derzeit wird bereits die Kita Maria Montessori erweitert. Die Arbeiten für den Anbau begannen schon im Sommer. Nun hat sich der Ausschuss für Schule und Soziales gestern Abend mit zwei weiteren Projekten beschäftigt: mit einem Anbau an die Kita „Stoppelhopser“ und dem Neubau der katholischen Kindertageseinrichtung St. Johannes.

Es sei notwendig, eine weitere Kindertageseinrichtung mit Kapazitäten für vier Gruppen (mit der Option auf Erweiterung um eine fünfte Gruppe) in Sendenhorst zu errichten, teilte die die Stadt dem Ausschuss mit. Die katholische Kirchengemeinde St. Martinus und Ludgerus habe sich bereiterklärt, für das Kindergartenjahr 2019/20 zunächst als Trägerin von zwei Übergangsgruppen zu fungieren. Eine dieser Gruppen wurde in der Kindertagesstätte St. Michael an der Overbergstraße, die zweite in einem Mietshaus an der Langenstraße als Dependance der Einrichtung St. Johannes am Südtor untergebracht, so dass die Kindertagesstätte St. Johannes seit dem Sommer 2019 viergruppig geführt wird (Die WN berichteten).

Die Unterhaltung einer Einrichtung an mehreren Standorten sei dauerhaft nicht zu bewältigen, heißt es in den Ausschuss-Unterlagen. Daher habe sich der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde in Abstimmung mit der Stadt Sendenhorst dazu entschieden, auf der Teigelkampwiese eine neue Kita im Investorenmodell errichten zu lassen.

Die Einrichtung wird als viergruppige Kindertageseinrichtung (mit der Option auf Erweiterung um eine fünfte Gruppe) auf einer Fläche der Kirchengemeinde erstellt und von einem Investor an die Trägerin der Einrichtung, die Kirchengemeinde, vermietet.

Nach Fertigstellung der neuen Kita wird diese von den Kindern und dem Personal der bisherigen Kindertageseinrichtung St. Johannes am Südtor sowie der Übergangsgruppen der Langenstraße und an der Kindertageseinrichtung St. Michael bezogen werden.

Zur Deckung des Betreuungsplatzbedarfs ist aber auch vorgesehen, das Familienzentrum Kindertageseinrichtung „Stoppelhopser“ in einem zweiten Bauabschnitt um eine Gruppe der Gruppenform III mit 25 Plätzen durch Anbauten an die vorhandene Einrichtung um etwa 206 Quadratmeter zu erweitern. Das zusätzliche Raumprogramm umfasst im nördlichen Bereich nach Westen hin einen Anbau zur Erweiterung der Mensa, im westlichen Bereich einen Anbau mit einem Personalraum, zwei Ruheräumen, zwei Gruppenräumen sowie Nebenräumen, wurde im Ausschuss mitgeteilt.

Die notwendigen planungsrechtlichen Schritte für diese beiden Maßnahmen haben auch schon den Stadtentwicklungsausschuss beschäftigt. Dieser nahm die Pläne für die Kita St. Johannes zur Kenntnis und hatte für die Kita „Stoppelhopser“ die notwendige Änderung des Bebauungsplanes auf den Weg gebracht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7081177?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Per Busballett zum Weihnachtsmarkt
Dicht an dicht stehen die Reisebusse, die die Weihnachtsmarktgäste nach Münster gebracht haben, am Samstagmittag auf dem Parkplatz vor dem Schloss.
Nachrichten-Ticker