Sturm auf die Bundeswehrsportschule
Prinzlicher Orden für tapfere Verteidiger der Kaserne

Warendorf -

Kinder und Frauen an die Macht: An Weiberfastnacht ist das närrische Treiben in der Karnevalsdiaspora Ascheberg, Davensberg und Herbern nicht zu übersehen.

Montag, 24.02.2020, 18:20 Uhr aktualisiert: 24.02.2020, 19:48 Uhr
Sturm auf die Bundeswehrsportschule: Prinzlicher Orden für tapfere Verteidiger der Kaserne
Foto: Stephan Ohlmeier

Prinz Frank I. „das Sangesoriginal vom Josephs-Hospital“ hat am Montagmittag die Sportschule der Bundeswehr im Sturm erobert. „In allen vier Disziplinen hat mich in den letzten Jahren noch kein Prinz geschlagen“, gestand Oberst Michael Maul seine Niederlage ein und übertrug der Tollität die Schlüsselgewalt.

Bereits am Eingangstor hatte der Prinz die erste Hürde zu nehmen. Um den Sicherheitscode für das Tor zu bekommen, musste Frank I. karnevalistische Fragen beantworten und für jede falsche Antwort einen Schnaps trinken. Doch dank kleiner Hilfestellungen war die Aufgabe schnell gelöst.

Aufgabe Nummer zwei war es, mit buntem Wasser gefüllte Gläser möglichst schnell über einen kurzen Parcours zu balancieren. Während das Narrenoberhaupt auf die Unterstützung seiner Ehefrau Janina und „Annemarie“ Christin Wowerus setzen konnte, stellten sich einige Karnevalisten dem Oberst in den Weg.

Wesentlich knapper war das folgende Schnick-Schnack-Schnuck-Duell zwischen den beiden Kontrahenten. Mit dem notwendigen Quäntchen Glück konnte der Prinz aber auch hier die Oberhand behalten und sich dann der letzten Herausforderung, nämlich dem Hufeisenwerfen, stellen. Oberst Michael Maul konnte zwar durch Wurfkünste überzeugen, hatte die Rechnung jedoch ohne seine eigenen Soldaten gemacht, die mit einem Knick in der Optik die Hufeisen des Prinzen näher am Ziel sahen.

Sturm auf die BW-Sportschule

1/12
  • Einige Karnevalisten machten Oberst Michael Maul die Verteidigung seiner Kaserne schwerer als geplant.

    Foto: Stephan Ohlmeier
  • Dank der Hilfe von Ehefrau Janina (l.) und "Annemarie" Christin Wowerus hatte Prinz Frank keine Probleme, Wasser über einen Parcours zu balancieren.

    Foto: Stephan Ohlmeier
  • Mit Unterstützung seiner Ehefrau Janina (l.) und "Annemarie" Christin Wowerus gelang es dem Prinzen, mehr Wasser über einen Parcours zu balancieren, als Oberst Michael Maul.

    Foto: Stephan Ohlmeier
  • Oberst Michael Maul und Prinz Frank lieferten sich ein spannendes Schnick-Schnack-Schnuck-Duell. Schiedsrichter Volker Hoffmann passte auf, dass niemand schummelte.

    Foto: Stephan Ohlmeier
  • Um die Sportschule der Bundeswehr zu erobern, musste der Prinz unter anderem Hufeisen näher in einen Zielbereich werfen, als Oberst Michael Maul.

    Foto: Stephan Ohlmeier
  • Oberst Michael Maul und die tapferen Verteidiger der Bundeswehrsportschule kapitulierten vor Prinz Frank I. "das Sangesoriginal vom Josephs-Hospital" und der närrischen Übermacht. Die Schlüsselgewalt wechselte in Narrenhand.

    Foto: Stephan Ohlmeier
  • Mit großem Gefolge war Prinz Frank aufmarschiert, um die Sportschule der Bundeswehr zu erobern. Unter anderem musste er sich im Hufeisen-Werfen beweisen.

    Foto: Stephan Ohlmeier
  • Mit Unterstützung seiner Ehefrau Janina (l.) und "Annemarie" Christin Wowerus gelang es Prinz Frank buntes Wasser über einen Parcours zu balancieren.

    Foto: Stephan Ohlmeier
  • Oberst Michael Maul (r.) empfing Prinz Frank I. "das Sangesoriginal vom Josephs-Hospital" am verschlossenen Kasernentor.

    Foto: Stephan Ohlmeier
  • Prinz Frank musste für jede falsche Antwort mit Oberst Michael Maul einen Schnaps trinken.

    Foto: Stephan Ohlmeier
  • WaKaGe-Präsident Hermann Josef Schulze Zumloh und Oberst Michael Maul sind gespannt, ob Prinz Frank den richtigen Code für das Kasernentor eintippt.

    Foto: Stephan Ohlmeier
  • Um den Sicherheitscode für das Kasernentor zu erhalten, musste Prinz Frank karnevalistische Fragen beantworten.

    Foto: Stephan Ohlmeier

„Wir haben alles auf eine Karte gesetzt und die hat wieder gestochen“, freute sich WaKaGe-Präsident Hermann Josef Schulze Zumloh, als Prinz Frank von Oberst Michael Maul den großen Schlüssel und die Kapitulationsurkunde entgegennahm. Bevor es zum Mittagessen in die Kantine ging, ließ es sich die Tollität nicht nehmen, die tapferen Verteidiger der Kaserne mit dem Sessionsorden auszuzeichnen. Im Anschluss begannen die letzten Vorbereitungen für den großen Rosenmontagsumzug.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7292468?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Nachrichten-Ticker