Erweiterungspläne für die Grundschule
Planungen sollen konkreter werden

Sendenhorst -

Die Kardinal-von-Galen-Grundschule platzt aus allen Nähten. Schon jetzt fehlt modernes Raumprogramm und laut Schülerzahlen-Prognose wird es in Zukunft immer enger. Gesprochen wird über einen Erweiterungsbau schon lange. Nun soll die Planung für eine rund 2,5 Millionen Euro kostende Erweiterung in konkretere Bahnen geleitet werden.

Donnerstag, 27.02.2020, 05:41 Uhr aktualisiert: 01.03.2020, 14:38 Uhr
Noch ist im Hintergrund der Michael-Kindergarten zu sehen. Sollte der erste Bauabschnitt wie vorgeschlagen umgesetzt werden, wird die Lücke durch einen Ergänzungsbau geschlossen.
Noch ist im Hintergrund der Michael-Kindergarten zu sehen. Sollte der erste Bauabschnitt wie vorgeschlagen umgesetzt werden, wird die Lücke durch einen Ergänzungsbau geschlossen. Foto: Annette Metz

Sehr oft kommt es nicht vor, dass zwei städtische Ausschüsse gemeinsam tagen. Wenn es dabei um den Stadtentwicklungsausschuss und den Ausschuss für Schule und Soziales geht, dann dürfte das Thema aber sicher schon klar sein. In der heutigen gemeinsamen Sitzung (18 Uhr) im Kommunalforum geht es zum einen um die Realschule St. Martin (Bericht in der gestrigen Ausgabe) und zum anderen um die Kardinal-von-Galen-Grundschule, die schon derzeit aus allen Nähten platzt, der schon jetzt modernes Raumprogramm fehlt und in der es laut Prognose in Zukunft immer enger wird. Gesprochen wird über einen Erweiterungsbau schon lange. Nun soll die Planung in konkretere Bahnen geleitet werden.

In einer Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes empfiehlt Dr. Heinfried Habeck von der TU Dortmund im ersten Bauabschnitt die Ergänzung von zwei Klassenräumen, Differenzierungs- und Förderräumen, Besprechungsraum und Lehrerarbeitsplätzen. Außerdem weist Habeck darauf hin, dass auch der Bedarf an Betreuungsplätzen im offenen Ganztag weiter steigen werde. Und auch für die Übermittagbetreuung, deren Anmeldezahlen voraussichtlich ebenfalls ansteigen, werde weiterer Raum benötigt.

Inzwischen hat die Schulleitung der Kardinal-von-Galen-Schule eine „Pädagogische Grundlage“ sowie ein Raumkonzept für die Erweiterung erstellt. Auf der Suche nach dem geeigneten Standort für die Erweiterung habe sich im Laufe von Arbeitskreis-Sitzungen der Bereich zwischen Montessori-Trakt und Gymnastikhalle herauskristallisiert, ist der Arbeitsunterlage für die Ausschuss-Sitzung am heutigen Donnerstag zu entnehmen.

Der Erweiterungsbau, so schlägt es der Arbeitskreis vor, umfasst insgesamt 1380 Quadratmeter, die in einem ersten Bauabschnitt umgesetzt werden sollen. Enthalten sind darin unter anderem vier Klassenräume mit vier Differenzierungsräumen, ein Werkraum und diverse Räume für die OGS (Küche, Nebenräume, ein Time-Out-Raum, Tobe- und Bewegungsräume). Alles zusammen würde in einem zweigeschossigen Ergänzungsbau mit Staffelgeschoss Platz finden, heißt es in der Vorlage. Dieser erste Bauabschnitt wird die Stadt zwischen 2,42 und 2,62 Millionen Euro kosten – nach sehr groben Schätzungen. Dazu kommen Planungskosten zwischen 480 000 und 525 000 Euro.

Auch einen zweiten Bauabschnitt, in dem eine zweite Erweiterung je nach Erfordernis umgesetzt werden könnte, hat der Arbeitskreis bereits im Auge. Dieser Abschnitt soll später dort entstehen, wo derzeit die Module für die Übermittagbetreuung stehen. Dafür werden noch einmal zwischen 735 000 und 800 000 Euro an Baukosten sowie weitere Planungskosten anfallen.

Konkrete Umsetzungsvorschläge sollen laut Ausschussvorlage in einem Architektenwettbewerb erarbeitet werden.

Heute abend wird der Ausschuss für Stadtentwicklung darüber entscheiden, ob er einer Umsetzung des Ergänzungsbaus zwischen Bauteil II (Overbergstraße) und III (Montessori / Gymnastikhalle) in einem ersten Bauabschnitt zustimmt und ob die Verwaltung einen Beschlussvorschlag zur Auslobung eines Architektenwettbewerbes erarbeiten soll.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7296831?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Nachrichten-Ticker