„Rote Schule“ wird bald Geschichte sein
Das „Reparatur-Café“ muss raus

Albersloh -

Das „Reparatur-Café“ muss aus der „Roten Schule“ ausziehen, und zwar umgehend. Offenbar will der Investor das Gebäude bald abreißen. Die Einrichtung war Anfang 2016 gegründet worden, um Flüchtlinge mit Fahrrädern zu versorgen und ihnen eine Beschäftigungsmöglichkeit zu geben. Übergangsweise zieht die Werkstatt ins Sozial-Zentrum um.
Mittwoch, 15.04.2020, 06:40 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 15.04.2020, 06:40 Uhr
Das „Reparatur-Café“ muss bis zum 30. April aus der „Roten Schule“ raus. Das finden Hassan Darvich (l.) und Heinz Wenker nicht nur schade. Sie sehen einen zügigen Umzug vielmehr als echte Herausforderung an.
Das „Reparatur-Café“ muss bis zum 30. April aus der „Roten Schule“ raus. Das finden Hassan Darvich (l.) und Heinz Wenker nicht nur schade. Sie sehen einen zügigen Umzug vielmehr als echte Herausforderung an.
„Ein beliebter Treffpunkt für Flüchtlinge, Albersloher und Schrauber“: So bezeichnet Heinz Wenker im Gespräch mit unserer Zeitung das „Reparatur-Café“, das bis jetzt in der „Roten Schule“ seine Adresse hatte.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7369196?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Nachrichten-Ticker