Nachfolgerin ist schnell gefunden
„Krümel“ übernimmt den Hofladen

Albersloh -

Der ehemalige Hofladen Poker bleibt nicht lange leer. Die Albersloherin Eva Huster will dort schon bald ein neues Geschäft eröffnen, das „Krümels Hofstübchen“ heißen wird. Zum bisherigen Sortiment sollen selbst gemachte Torten und Pralinen hinzukommen, kündigt die Konditormeisterin an. Vor der Tür wird ein Café eingerichtet.

Samstag, 18.07.2020, 15:19 Uhr aktualisiert: 19.07.2020, 12:36 Uhr
Mit Schwung und vielen guten Ideen macht sich Eva Huster (r.) daran, die Ladentür zu „Krümels Hofstübchen“ zu öffnen. Gisela Poker freut sich, dass es im Geschäft weitergeht.
Mit Schwung und vielen guten Ideen macht sich Eva Huster (r.) daran, die Ladentür zu „Krümels Hofstübchen“ zu öffnen. Gisela Poker freut sich, dass es im Geschäft weitergeht. Foto: Privat

Die Schließung des Hofladens Poker vor wenigen Wochen hatte im Dorf für großes Bedauern gesorgt. Doch die große grüne Schiebetür bleibt nicht lange geschlossen. Die Nachfolge für die bisherigen Inhaber Gisela und Günter Poker ist gesichert. „Es war schon lange mein Wunsch, mich selbstständig zu machen“, erklärt Eva Huster , die schon bald im ehemaligen Hofladen Poker ein neues Geschäft eröffnen will. „Krümels Hofstübchen“ soll es heißen, und die „Neue“ will viele der vorab angebotenen Waren weiter im Sortiment führen.

Kaffeetrinken kann man bei mir auch.

Eva Huster

Zudem werden zusätzlich selbst gemachte Torten und Pralinen angeboten, verspricht die Konditormeisterin und stellt in Aussicht: „Kaffeetrinken kann man bei mir auch.“

„Wir freuen uns natürlich, dass es weitergeht“, sagt Gisela Poker, während sie für das neue Geschäft Platz schafft und Restbestände aus den Regalen räumt. Es habe nur weniger Umbaumaßnahmen bedurft, um die Räume für das geplante Ladenlokal zu optimieren. Eva Huster plant, das „Hofstübchen“ Mitte September zu öffnen. Bis dahin gibt es natürlich noch viel zu tun. Mit Zuversicht und guten Ideen macht sich die Albersloherin an die Arbeit. „Die Leute wollen, dass viele der Angebote wie Brot, Honig, Obst und Gemüse wieder wieder im Sortiment sind“, weiß Eva Huster, die sich nicht nur das Originalrezept für die beliebten eingelegten Gurken von Gisela Poker besorgt hat. „Ich will auch weiterhin auf die individuellen Wünsche der Kunden eingehen können“, ergänzt die 26-Jährige, die wieder die nachgefragten Präsentkörbe anbieten will.

Ihr Wissen als Konditormeisterin möchte sie sowohl fürs Geschäft wie für die Kundschaft gewinnbringend einsetzen. „Auf Wunsch können Hochzeitstorten, Geburtstagstorten und andere Festtorten angefertigt werden.“

Selbstgemachte Pralinen

Nebenbei sollen Pralinen zum genussvollen Naschen verführen. „Honigpralinen aus hausgemachtem Honig, Passionsfruchtpralinen, Jägermeisterpralinen“, zählt Eva Huster nur einige der Leckereien auf, die mit „harter“ Schale und weichem Kern überzeugen sollen. „Mit der Jägermeisterpraline konnte ich bei meiner Meisterprüfung richtig punkten“, erinnert sich die Albersloherin, die zehn Jahre in der Produktion beim Münsteraner Bäcker und Konditor Krimphove gearbeitet hat.

Tische vor der Tür

Vor dem Ladenlokal sollen einige Tische aufgestellt werden, die zum gemütlichen Kaffeetrinken einladen. Genau wie die feinen Torten soll auch der Kaffee besonders sein. „Für jede Tasse wird mit Hilfe einer Siebträgermaschine der Kaffee frisch gemahlen“, verspricht die junge Frau. „Ach ja, und draußen gibt’s nicht nur Kännchen.“

Für die kältere Jahreszeit überlegt Eva Huster, einen Stehtisch aufzustellen, an dem die Kunden bei einer Tasse Kaffee auch mal quatschen können. „Ich hoffe, dass wir im September eine Eröffnungsfeier hinbekommen“, ist die neue Ladeninhaberin optimistisch. Sie hat dabei aber auch die derzeitigen Corona-Auflagen im Hinterkopf.

„Krümel“ ist der Spitzname, den ihr die Brüder verpasst haben

Und warum „Krümels Hofstübchen“? Die Antwort ist einfach. „Krümel ist mein Spitzname, den haben mir damals meine älteren Brüder verpasst.“ Und „Hofstübchen“ lehne sich an Hofladen an. „Allerdings soll der Laden meine ganz persönliche Handschrift tragen“, sagt die Konditormeisterin, die ihre Kreativität nicht nur beim Tortenbacken einbringen will. „,Krümels Hofstübchen’ soll sicher keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung zu den anderen Geschäften im Dorf sein“, versichert Eva Huster.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7498193?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Nachrichten-Ticker