Neue Streuobstwiese geplant
Schüler pflanzen 20 junge Bäume

Sendenhorst -

Die Georgspfadfinder woll gemeinsam mit Schülern der Realschule ein schmales Landstück an der Landesstraße Richtung Borbein mit gut 20 Obstbäumen bepflanzen“, teilt er mit. Die Streuobstwiese soll vor allem während der Erntezeit öffentlich für jedermann zugänglich sein.

Dienstag, 06.10.2020, 05:16 Uhr
Streuobstwiesen hatten früher
Streuobstwiesen hatten früher Foto: dpa

Vor vielen Jahren gehörten zu den Dörfern und Städten in naher Umgebung immer auch mehrere Obstwiesen. Sie dienten zur Versorgung der Bewohner mit Obst. Auch wurde auf ihnen Heu für die Tiere gemacht, blickt Max Linnemann-Bonse im Namen der Sendenhorster Georgspfadfinder auf die Geschichte und die Funktion der sogenannten Streuobstwiesen zurück. „Vor diesem Hintergrund möchten wir das schmale Landstück an der Landesstraße Richtung Borbein mit gut 20 Obstbäumen bepflanzen“, teilt er mit. Die Streuobstwiese soll vor allem während der Erntezeit öffentlich für jedermann zugänglich sein.

Die Landesstraße aus Ahlen-Borbein kommend, führe in die Stadt Sendenhorst. „Eine Streuobstwiese als eine Art Begrüßung und Eingangsbild ist für eine ländliche Kleinstadt wie Sendenhorst sicherlich sehr zu begrüßen“, meint Linnemann-Bonse.

Gepflanzt werden sollen dort hinter einer Hainbuchenhecke robuste ältere Obstsorten in zwei längeren Reihen, auch um eine leichtere Pflege durchführen zu können. Zwetschgen, Pflaumen, Kirschen, Apfel und Birnen sollen dort reifen. „In den ersten Jahren müssen die jungen Bäume sicherlich des Öfteren gegossen werden und auch der Grasschnitt muss jährlich ab Mitte Juni durchgeführt werden“, fasst Linnemann-Bonse zusammen. Das Gebiet Flur 29, Flurstück 59 ist im Eigentum der Stadt Sendenhorst als Grünland ausgewiesen. Derzeit werde es lediglich einmal im Jahr gemulcht, sonst liege es brach.

Parallel zum Fuß- und Radweg wird eine Hainbuchenhecke gepflanzt, die etwa 110 Meter lang sein wird, die zunächst durch einen Drahtzaun Struktur und Wachstumshilfe bekommt. Auch soll man nicht an jeder Stelle die Wiese betreten können, erklärt der Organisator.

Gepflanzt werden sollen die Bäume und die Hecke durch die Schüler der Sendenhorster Realschule St. Martin. Nachhaltige Klima- und Artenschutzprojekte sind von der Schule in den vergangenen Jahren immer wieder durchgeführt worden. Schulleiter Gerd Wilpert begrüße diese Aufgabe für seine Schülerinnen und Schüler sehr. Sie schaffe nicht nur ein direktes Verständnis für die Natur, sondern auch Verbindung mit dem Lernort, Schule und Stadt, heißt es in dem Bericht zur Pflanzaktion.

Finanziell braucht die Stadt Sendenhorst das Vorhaben nicht zu unterstützen. „Förderer- und Projektgelder haben wir schon zugesagt bekommen. Auch werden wir in den ersten Jahren die Pflege für den Obstbaumstreifen übernehmen“, so Linnemann-Bonse.

Die Pflanzarbeiten sind für Montag, 9. November, geplant. Beginn ist um 8.30 Uhr. Dann wird alles soweit vorbereitet sein. Allerdings muss dann auch kräftig in die Hände gespuckt werden, denn die Pflanzlöcher werden für die Obstbäume und für die Hecke selber mit dem Spaten und Muskelkraft graben. Die Realschule St. Martin wird sich daran mit 25 motivierten Schülern beteiligen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7618351?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Nachrichten-Ticker