St. Anna macht den Anfang
Hohe Impfbereitschaft in der Senioren-WG

Sendenhorst -

Auch in Sendenhorst ist der Impfstart nun geglückt: Am Mittwoch wurden die Bewohner und Mitarbeiter der Senioren-WG St. Anna an der Gartenstraße geimpft. Die Bereitschaft dazu war hoch.

Donnerstag, 07.01.2021, 06:37 Uhr aktualisiert: 07.01.2021, 06:40 Uhr
Trafen sich zum ersten Impftermin in der Seniorenwohngemeinschaft St. Anna (v.l.) Bürgermeisterin Katrin Reuscher, Florian Böke (St. Anna), Mechtild Bonse (Impfärztin), Irmgard Dieckmann (MFA), Henning Rehbaum (MdL) und Johannes Mersmann (St. Anna)
Trafen sich zum ersten Impftermin in der Seniorenwohngemeinschaft St. Anna (v.l.) Bürgermeisterin Katrin Reuscher, Florian Böke (St. Anna), Mechtild Bonse (Impfärztin), Irmgard Dieckmann (MFA), Henning Rehbaum (MdL) und Johannes Mersmann (St. Anna)

Am Mittwochnachmittag wurden die Bewohner und Mitarbeiter der Seniorenwohngemeinschaft St. Anna von Ärztin Dr. Mechtild Bonse und ihrem Team geimpft. Über die Feiertage hinweg hatten die Mitarbeiter des Seniorenzentrums St. Anna die Einverständniserklärungen der Bewohner, ihrer Angehörigen oder Betreuer und der Mitarbeiter eingeholt, damit die nötige Anzahl an Impfdosen beim Impfzentrum bestellt werden konnte, heißt es in der Pressemitteilung.

„Die Angehörigen der Bewohner und die Mitarbeiter haben sich so schnell zurückgemeldet, dass über den Jahreswechsel die Zusage für die erste Lieferung der Impfstoffdosen kam“, so Johannes und Josef Mersmann , Geschäftsführer der St.-Anna-Einrichtungen. Gestern wurden dann nach der Praxissprechstunde die 17 Bewohner und die Mitarbeiter der Seniorenwohngemeinschaft an der Gartenstraße geimpft. Auch das Impfteam konnte geimpft werden.

„Der Impfstoff ist für uns ein Lichtblick in einer schwierigen Zeit. In den vergangenen Monaten haben wir alles getan, um unsere Bewohner und Bewohnerinnen sowie unsere Mitarbeiter vor dem Coronavirus zu schützen und gleichzeitig eine hohe Pflegequalität zu gewährleisten. Durch die Impfung wird es nun leichter“, teilen Johannes und Josef Mersmann mit.

Hohe Impfbereitschaft

Die Impfbereitschaft bei den Pflegekräften lag bei 70 Prozent, alle Bewohner ließen sich impfen. Anschließend bedankten sich Bürgermeisterin Katrin Reuscher und der CDU-Landtagsabgeordnete und Ratsherr Henning Rehbaum vor der Einrichtung beim Impfteam für seinen Einsatz und bei den Pflegekräften für ihre Impfbereitschaft.

In Richtung der Politik betonte Johannes Mersmann: „Die Organisation, Begleitung und Zusammenarbeit mit der Hausarztpraxis und dem Impfzentrum Warendorf waren super, besser kann man das Ganze nicht organisieren. Auch das Impfzentrum in Ennigerloh wird perfekt funktionieren, da bin ich mir sicher. Es müssen nur alle mitmachen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7754107?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Nachrichten-Ticker