Projekt von Muko und Sozialzentrum
Die ganze Welt in einer Schachtel

Sendenhorst/Albersloh -

„World in a box“ lautet der Name der Aktion, die von der Sendenhorster Muko organisiert wird. Als freier Mitarbeiter ist David Hönig gemeinsam mit Brigitte Denker mit der Projektleitung betraut. In der Box soll gestaltet werden, was in den Gedanken in der Corona-Zeit ein Rolle spielt.

Donnerstag, 18.02.2021, 05:36 Uhr aktualisiert: 18.02.2021, 05:40 Uhr
Anlässlich der Aktion „World in a box“ möchten Brigitte Denker und David Hönig möglichst viele dazu anregen, eine Kiste, einen Karton oder Ähnliches kreativ mit Innenleben zu füllen.
Anlässlich der Aktion „World in a box“ möchten Brigitte Denker und David Hönig möglichst viele dazu anregen, eine Kiste, einen Karton oder Ähnliches kreativ mit Innenleben zu füllen. Foto: Christiane Husmann

„Das macht was mit uns“, ist sich Brigitte Denker mit Blick auf die Corona-Zeiten sicher. „Aber was? Und wie beschreibe ich das?“, hatte sich die Albersloherin gedacht. So entstand ein Projekt, mit dem kreativ zum Ausdruck gebracht werden soll, wie dem einzelnen zumute ist, was ihm durch den Kopf geht und welche Dinge ihn bewegen. Da kommen Schachteln, Kisten oder Kartons ins Spiel, die den Empfindungen einen Rahmen geben sollen.

„World in a box“ lautet der Name der Aktion, die von der Sendenhorster Muko organisiert wird. Als freier Mitarbeiter ist David Hönig gemeinsam mit Brigitte Denker mit der Projektleitung betraut. „Derzeit organisieren wir im Rahmen der ,KreAktiv‘ der Muko sechs Projekte unter dem Motto „Bewusst.Kultur.Gestalten“. Angeboten werden Workshops im Bereich Tanzen, Literatur, Theater, Kunst und Kochen. „Wir gucken, was digital machbar ist“, erzählt der Muko-Mitarbeiter, der ursprünglich aus der Veranstaltungsbranche kommt. Sicherlich machbar soll die Umsetzung des Projekts „World in a box“ sein. „Leute aller Generationen sind eingeladen, das Innenleben eines Kartons zu gestalten, egal ob Streichholzschachtel oder Umzugskarton“, erklärt Brigitte Denker, die bereits eine Schuhschachtel in ein Kunstwerk verwandelt hat. „Das habe ich mit einem Augenzwinkern gemacht“, erklärt die Albersloherin und zeigt ihre Kreation. Was sich außen als schlichter Pappkarton präsentiert, hat ein royales Innenleben. Klopapier ist in dem Werk der Hauptdarsteller. Fein aufgedrehte Minirollen haben ihren Ehrenplatz in einem mit edlem Stoff und Kordeln verzierten Innenraum gefunden – platziert auf einer Art güldenem Thron. „Das ist aus einer alten Mon-Cherie-Verpackung“, erklärt Brigitte Denker, die die königliche Kulisse sogar mit einer Miniaturbeleuchtung in Szene gesetzt hat. „In erster Linie soll die Aktion Spaß machen“, findet die Ideengeberin, sagt aber auch: „Vielen geht es in diesen Zeiten nicht gut – man kann natürlich auch Sorgen und andere Gefühle zum Ausdruck bringen.“ Der Gestaltungsweise des Innenlebens seien keine Grenzen gesetzt. „Wir möchten die Leute dazu anregen, kreativ mit der aktuellen Situation umzugehen“, sind sich David Hönig und Brigitte Denker einig. Das könne sowohl Ernsthaftigkeit, Ärger oder auch Humor beinhalten, finden die Projektleiter. „Und es muss nicht das große Kunstwerk sein“, möchte Brigitte Denker zwar nicht den Ehrgeiz der Teilnehmer bremsen, ihnen aber mögliche Vorbehalte nehmen.

Damit das Projekt, zu dessen Teilnahme Jung und Alt eingeladen sind, auch unter Corona-Bedingungen sicher umgesetzt werden kann, haben die Organisatoren einen Plan aufgestellt: Die fertig gestalteten Kartons können nach vorheriger Ankündigung in der Muko in Sendenhorst oder bei Brigitte Denker in Albersloh abgegeben werden. Es können auch Fotos von den Werken und deren Werdegang erstellt und an www.facebook. com/muko.sendenhorst geschickt werden. Die sollen mit Erlaubnis in den Facebook-Account der Muko eingestellt werden. „Wer Material wie Kartons oder eine Art Starterset benötigt, kann sich an die Muko wenden“, so David Hönig, der wie Brigitte Denker bei Rückfragen gerne zur Verfügung steht. „Es wäre schön, wenn Gegenstände oder Materialien verwendet werden könnten, die gebraucht sind“, möchte Brigitte Denker den Gedanken der Nachhaltigkeit ins Spiel bringen.

„Wenn die Aktion beendet ist, sollen alle Exponate in einer Wanderausstellung präsentiert werden“, so David Hönig. „Wer möchte, kann mit seinem Werk an einer Versteigerung teilnehmen, deren Erlös gespendet werden soll“, ergänzt Brigitte Denker, die sich auf viele Kartons, Schachteln oder Kisten freut, deren Inhalte zum Nachdenken, Schmunzeln oder einfach zum Betrachten einladen sollen.

Kontakte: Brigitte Denker,   01 57 / 39 56 97 80, E-Mail brigitte-kreativ@gmx.de, oder Muko,  0 25 26 / 37 67, E-Mail: david.hoenig@muko-sendenhorst.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7824999?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F190%2F
Nachrichten-Ticker