Tipps zum Start in die Gartensaison
Die Pflanzzeit beginnt

Telgte -

Die Sonne kommt heraus, es ist warm, die Frühblüher wie Krokusse und Osterglocken setzen erste bunte Tupfer in die Landschaft. Keine Frage, jetzt lockt es die Menschen in die Gärten. „Die Vegetationsphase hat nach der Winterruhe begonnen“, sagte Sabine Wichmann auf WN-Nachfrage. Die Gartenbautechnikerin des gleichnamigen Landschaftsbaubetriebs in der Delsener Heide hat viele Tipps parat, was jetzt schon auf Terrasse, Balkon oder Garten getan werden kann. Sie warnt aber auch davor, jetzt schon frostempfindliche Pflanzen und Sommerblumen in den Boden zu setzen. „Da sollte man besser die Eisheiligen Mitte Mai noch abwarten.“

Freitag, 23.03.2012, 16:03 Uhr

Tipps zum Start in die Gartensaison : Die Pflanzzeit beginnt
Einer der ersten Frühlingsboten ist der winterblühende Schneeball, den hier Sabine Wichmann zeigt. Foto: Biniossek

Getan werden kann aber schon jetzt eine Menge, berichtet Sabine Wichmann . Hier einige ihrer Vorschläge: ► Zurückgeschnitten werden sollten jetzt Rosen und Stauden, die man über den Winter stehen gelassen hat. Auch Buchsbaum kann jetzt beschnitten werden. „Besser ist es aber, dies zur Spargelzeit im Juni zu tun“, so die Fachfrau. ► Der Boden sollte nun vorbereitet und gelockert, Rasenflächen können bereits vertikutiert werden. ► Kübelpflanzen, beispielsweise überwinterte Geranien, Oleander oder Agapanthus (Schmucklilien), darf man jetzt schon hervorholen und tagsüber hell stellen, damit sie neu austreiben. Sie sollten gegossen und wöchentlich gedüngt, aber weiterhin vor Frost geschützt werden. Umpflanzungen im Kübel und Ausstattung mit neuer Erde ist sinnvoll. ► Stauden, wie beispielsweise Lavendel, die in die Jahre gekommen sind, können jetzt ersetzt werden. ► Moos oder Grünspan auf der Terrasse sollte man in diesen Tagen bekämpfen. „Aber keinesfalls mit der chemischen Keule“, sagt Sabine Wichmann. Sie rät zur mechanischen Säuberung mit Sand und Schrubber, auch wenn das etwas aufwendiger und kraftraubender ist. Abzuraten sei auch vom Gebrauch von Hochdruckreinigern. „Dann gehen oft die Fugen kaputt.“ ► Will man den Garten neu gestalten, sollte man sich fachlichen Rat holen. „Wichtig ist je nach Standort die Pflanzenauswahl“, so die Gartenbautechnikerin. „Viele Menschen pflanzen im Frühjahr das, was gerade blüht und wundern sich, dass es im Sommer keine Farben mehr im Garten gibt. Dabei gibt es bei etwas Umsicht die Möglichkeit, vom Frühjahr bis in den Herbst immer etwas Blühendes zu haben.“ ► Bei der Neuanlage oder Umgestaltung von Gärten sollte genau überlegt werden, wohin man Bäume pflanze. „Eine Kirsche braucht viel Platz, ein Apfelbaum kann man auch in Miniformat halten“, nennt Sabine Wichmann ein Beispiel. Sogenannte Gerüstpflanzen wie Bäume und Sträucher sollten zudem nicht zu dicht stehen. ► Gartenbesitzer mit einem Nutzanteil der vorhandenen Fläche könnten jetzt das Gemüse vorziehen. Das Einsäen oder das Auspflanzen sei aber noch zu früh. Doch auch der Boden für die Nutzpflanzen kann schon vorbereitet werden. ► Stark zehrende Pflanzen wie Rhododendron und Rosen sollten ausreichend gedüngt werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/687364?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F703567%2F703569%2F
Klage abgewiesen: Angaben unglaubhaft – kein Witwengeld
Verdacht der Versorgungsehe: Klage abgewiesen: Angaben unglaubhaft – kein Witwengeld
Nachrichten-Ticker