10 000 Pilger nahmen an der 160. Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte teil
Demonstration des Glaubens

Telgte -

Donnergrollen begleitete die Osnabrücker Wallfahrer am Samstagnachmittag bei ihrem Einzug in Telgte. Als die letzten der rund 10 000 Pilger auf dem Kirchplatz eingetroffen waren und Bischof Dr. Felix Genn zum Mikrofon griff, das schüttete es plötzlich wie aus Kübeln. Zum zweiten Mal bei ihrer Pilgertour wurden die Wallfahrer klitschnass. Der Veranstaltung insgesamt tat das aber keinen Abbruch: „Es ist alles hervorragend gelaufen“, sagte der Technische Leiter Karlheinz Schomaker am Ende der 48 Kilometer langen Strecke.

Montag, 09.07.2012, 15:07 Uhr

10 000 Pilger nahmen an der 160. Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte teil : Demonstration des Glaubens
Beim Einzug in Telgte, hier in Höhe des Gasthofes Drei Linden, war der Wallfahrtszug auf 10 000 Teilnehmer und eine Länge von rund anderthalb Kilometern angewachsen. Foto: Röttig

Um 3 Uhr waren rund 750 Pilger in Osnabrück aufgebrochen, darunter auch 160 Telgter, die unter der Leitung von Dr. Egon Mielenbrink teilnahmen. Quasi an jeder größeren Kreuzung stießen weitere dazu. Beim Auszug aus Bad Iburg war der Wallfahrtszug bereits auf knapp 3000 Teilnehmer angeschwollen. Ein Ergebnis, das Schomaker natürlich sehr freute. „Es scheint so zu sein, dass sich viele Menschen in diesem Jubiläumsjahr zusätzlich der Wallfahrt angeschlossen haben“, sagt er. Denn während in den vergangenen Jahren durchschnittlich 8500 Teilnehmer zu verzeichnen waren, waren es diesmal 10 000.

Nach einer Frühstücksstation in Glandorf trafen die Wallfahrer am späteren Vormittag an der Klause in Oedingberge ein. Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode predigte dort. In seiner Ansprache würdigte er die Wallfahrt als eine wichtige „Demonstration des Glaubens“. Er ermunterte die Anwesenden, sich in ihrem Alltag für Unterdrückte und andere Hilfsbedürftige einzusetzen und damit als Christen ein Zeichen zu setzen.

Kräftig nass wurden die Pilger kurz vor Ostbevern, als sie in einen Gewitterschauer kamen. Nachdem in der Mittagspause alles wieder halbwegs getrocknet werden konnte, machten sich die Wallfahrer auf die letzten sieben Kilometer. Dabei stießen 250 Kommunionkinder aus allen Teilen des Osnabrücker Landes zu dem Zug und begleiteten ihn auf den letzten Kilometern.

In Telgte wurden die Osnabrücker nicht nur von Propst Heinz Erdbürger, sondern auch von Bischof Dr. Felix Genn empfangen. Er konnte auch seinen Osnabrücker Amtskollegen begrüßen, der einige Kilometer mitgelaufen war. Erstmals zu einer Pilgertour brachen auch 18 Radfahrer in Osnabrück auf, die unter der Leitung des ADFC sowohl in Ostbevern als auch in Telgte zu den Wallfahrern stießen. Der Initiativkreis zum Erhalt der Johanneskirche hatte an der Ostbeverner Straße ein Transparent aufgestellt und wollte damit auf die Situation im Seelsorgebezirk aufmerksam machen.

 

| Westfalen

Mehr Bilder zum Thema

in den Fotogalerien auf

www.wn.de

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1000428?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F703567%2F1164213%2F
Ohne „White Christmas“ geht’s nicht
David Rauterberg hat das Rudelsingen erfunden.
Nachrichten-Ticker