Gehweg in Vadrup wird gebaut
In die Hände gespuckt

Westbevern -

Gestern morgen um 8 Uhr spuckten Mitglieder des Westbeverner Krinks mal wieder kräftig in die Hände. Schaufel, Harken, Bagger, Heckenscheren und etliche Trecker mit Anhängern kamen zum Einsatz. Der Grund: Der Krink hat, planerisch und finanziell unterstützt durch die Stadt sowie unter Leitung der Straßenbaufirma Christian Böcker, mit den Arbeiten für den Bau eines Gehwegs zwischen dem Brinker Platz und dem Bahnhof Vadrup begonnen.

Freitag, 19.10.2012, 07:10 Uhr

Gehweg in Vadrup wird gebaut : In die Hände gespuckt
Profis und Ehrenamtliche haben gestern mit den vorbereitenden Arbeiten zum Bau des Gehwegs zwischen dem Brinker Platz und dem Bahnhof Vadrup begonnen. Foto: Biniossek

„Die Arbeiten werden rund sieben Wochen dauern“, berichtete Christian Böcker . Witterungsbedingte Verzögerungen müssten aber einkalkuliert werden.

Derzeit werden die Aufräumarbeiten entlang der Grundstücke zwischen dem Brinker Platz und der Straße Im Rott unter tatkräftiger Mithilfe der Ehrenamtlichen des Krink und durch Reinhard Wendker (Baggerarbeiten) durchgeführt. An den Wochenenden sollen zudem Engagierte aus den Westbeverner Vereine zum Einsatz kommen. „Ein solches Engagement ist gar nicht hoch genug zu bewerten“, sagte der städtische Fachbereichsleiter Reinhold Ginski .

Nach den ersten Räumarbeiten wird zunächst die Rinne zwischen dem geplanten neuen Gehweg, der scharf an den Grundstücksgrenzen entlanggeführt wird, und der Straße gebaut. Dann wird der Gehweg vorbereitet und mit grauen Rechteckpflastersteinen belegt. Das zunächst im ersten Bauabschnitt zwischen Brinker Platz und der Straße Im Rott. Im zweiten Abschnitt von der Kreuzung bis zum Bahnhof entsteht ein Gehweg sowie ein Parkstreifen, der in anthrazitfarbenen Pflastersteinen gehalten sein wird. „Zusätzlich werden einige Bäume gepflanzt. Und diese rund 350 Meter lange Strecke wird mit neun Straßenlaternen versehen“, erklärte Christian Böcker.

Bauherr der Maßnahme ist der Westbeverner Krink. Der wird zumindest finanziell unterstützt durch die Stadt. Der Rat hat ein Gesamtpaket in Höhe von 136 000 Euro geschnürt, wobei im ersten Abschnitt zwischen Brinker Platz und Im Rott 51 000 Euro, im zweiten zwischen Im Rott und dem Bahnhof 85 000 Euro verbaut werden, berichtete Bauamtsleiter Reinhold Ginski auf WN-Nachfrage. „Diese beiden Maßnahmen in einem Zuge durchzuführen war bautechnisch sinnvoll“, so Ginski weiter, der die gute Kooperation zwischen Stadt und Krink hervorhob. Zwar sei der Investitionskostenzuschuss hoch, doch sei diese Maßnahme nur durch das tatkräftige ehrenamtliche Mitwirken des Krinks und der Westbeverner Vereine möglich geworden.

Nicht geplant ist in diesem Baubereich ein Radweg, dazu ist der vorhandene Streifen zu schmal. Auch ein sogenannter Angebotsstreifen auf der Straße ist nicht vorgesehen. „Nach neuesten Erkenntnissen sind solche Trennungen auf einer Fahrbahn nicht verkehrssicher“, erklärte Christian Böcker. Deshalb sei darauf verzichtet worden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1207311?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F703567%2F1792909%2F
Nachrichten-Ticker