Abschluss des Mittelalterlichen Weihnachtsmarktes
Regen trübt die Bilanz

Telgte -

Gemütlichkeit will nicht so recht aufkommen: Zu nass ist es zwischen den Pappeln. Am letzten Wochenende des Mittelalterlichen Weihnachtsmarktes regnete es fast ohne Pause. Die Bilanz der Veranstalter fällt dennoch unter dem Strich positiv aus.

Montag, 24.12.2012, 06:12 Uhr

Ohne Regenschirm und Kapuze kamen die Besucher am Abschlusswochenende des Mittelalterlichen Weihnachtsmarktes nicht aus.
Ohne Regenschirm und Kapuze kamen die Besucher am Abschlusswochenende des Mittelalterlichen Weihnachtsmarktes nicht aus. Foto: Röttig

Gemütlichkeit will nicht so recht aufkommen: Zu nass ist es zwischen den Pappeln. Am letzten Wochenende des Mittelalterlichen Weihnachtsmarktes regnet es fast ohne Pause.

Dirk Melchior , Mitorganisator des Weihnachtsmarktes, zieht nach vier Wochenenden für sich ein Resümee: „Es ist eigentlich gut gelaufen.“ Es sei für ihn und seinen Mitstreiter Tom Rusdorf ja eine Premiere gewesen, nachdem sie das Management von Gisbert Hiller übernommen hatten. „Aber das Wetter hat nicht so mitgespielt, wie wir uns das gewünscht hätten.“ An jedem Wochenende sei zumindest immer ein Tag verregnet gewesen. „Das zieht natürlich die Bilanz nach unten, aber wir sind dennoch sehr zufrieden.“ Denn an den anderen Tagen seien die Besucher wie geplant zum Markt gekommen.

Positive Resonanz hat Melchior auch von den Händlern und Besuchern bekommen. „Gerade das größere Gelände und die daraus resultierende Entzerrung sind gut angekommen.“ Dennoch hat das Duo aus den Erfahrungen gelernt. „Wir werden einiges anders machen: Beispielsweise werden wir am Personal arbeiten, um einen reibungsloseren Ablauf an den Theken zu ermöglichen.“ Melchior hob die konstruktive Zusammenarbeit mit allen Beteiligten hervor: „Es war sehr angenehm – vom Ordnungsamt bis zu den Gastronomen.“

Schon an Heiligabend wird mit dem Abbau des Marktes begonnen. Am zweiten Feiertag geht’s ab Mittag weiter. Denn der Pappelwald müsse am 29. Dezember übergeben werden. Melchior: „Es ist ein Kompromiss: Die Wiese muss sauber sein. Nur die Holzhackschnitzel können ein wenig länger liegen bleiben.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1361463?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F703567%2F1792818%2F
Homann für Jostmeier im Preußen-Präsidium – Strässer bestätigt
Christoph Strässer
Nachrichten-Ticker