Hansetage in der Nachbetrachtung
Kunstvolle Einheit

Telgte -

Mit vielen Hoffnungen und Erwartungen waren die beiden Telgter Künstler Michel M und Michael B. Ludwig zu den Hasentagen in Viljandi (Estland) aufgebrochen. Zurückgekommen sind sie mit „unglaublichen vielen Erfahrungen“, so Michel M.

Montag, 20.07.2015, 10:07 Uhr

Mit vielen Hoffnungen und Erwartungen waren die beiden Telgter Künstler Michel M und Michael B. Ludwig zu den Hasentagen in Viljandi ( Estland ) aufgebrochen. Zurückgekommen sind sie mit „unglaublichen vielen Erfahrungen“, so Michel M. „Dieses Erlebnis gehört zu den Höhepunkten meiner Arbeit“, ergänzt Ludwig.

Dabei waren die Gegebenheiten in Viljandi nicht die einfachsten. Die Unterkunft, wenn man es großzügig berichten möchte, einfach. Eine Toilette für elf Künstler, zwei Räume mit Matratzen, einer für Frauen, der andere für die Männer. „Das war eigentlich eine Ferienwohnung, aber die war wohl noch nicht fertig“, kommentiert Ludwig die teilweise rohen Wände, die auf sein Nachtlager herunterfallen Kiesel sowie das eines Tages aus der Verankerung gefallene Fenster mit einem Schmunzeln.

Der Gruppe der europäischen Künstler konnte das aber offenbar nichts anhaben. „Das war wirklich toll, wie sich alle zu einer Einheit zusammengefunden haben“, erzählt Michel M begeistert und fügt an: „Wir können uns nur bei der Stadt bedanken, dass sie uns das ermöglicht hat.“

Spontan taten sich die Künstler zu insgesamt vier gemeinsamen Aktionen zusammen, zudem stellte jeder an ausgesuchten Ecken in Viljandi seine eigene Kunst vor. Und das war gar nicht so einfach, denn die Plätze dafür konnten nicht einfach okkupiert, sondern mussten organisiert werden. Während Michael B. Ludwig unter anderem „für nichts demonstrierte“ und das Konsumverhalten in einem Theater aufs Korn nahm, zeichnete Michel M in der Bücherei Viljandis. Das Ergebnis seines Schaffens kam dabei so gut an, dass es in der Stadt verbleiben soll.

Am Freitag, 24. Juli, wollen die beiden Telgter in Begleitung von Yvoo Ree (Osnabrück) und Marcus Beuter (Herford) von ihren Erlebnissen in Estland berichten. Die Veranstaltung in der Alten Schleckerei beginnt um 19.30 Uhr und wird von Arnold Illhardt moderiert.

Derweil hofft Ludwig, dass bereits im kommenden Jahr noch mehr Künstler der Gruppe nach Telgte kommen. Einen Namen gegeben haben sich die Künstler bereits: „Sintos“ steht für „salt in the ocean of soup“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3395501?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F4852602%2F4852608%2F
Interview mit jungen Sterbebegleiterinnen
Aruna Lehr und Maike Dirksmeyer (v.l.) arbeiten ehrenamtlich für den Ambulanten Hospizdienst des Johannes-Hospiz in Münster.
Nachrichten-Ticker