14 Gründungsmitglieder
Gegen den Ausbau der B 51: Bürgerinitiative wird Verein

Eine kritische Überprüfung der wissenschaftlichen und verkehrlichen Annahmen zur Aufnahme des Bauvorhabens B 64n, insbesondere des Teilstücks Handorf-Telgte (B 51) hat sich der Verein auf die Fahnen geschrieben.

Samstag, 11.02.2017, 07:02 Uhr

 
  Foto: Björn Meyer

Die Bürgerinitiative B 51 Telgte hat am Donnerstagabend ihre Versammlung zur Gründung eines Vereins abgehalten. Nach seiner Gründung zählte der Verein 14 Mitglieder. Von diesen wurde der Vorstand gewählt: Vorsitzende ist Dr. Monika Rode (vorne 2.v.l.), als 2. Vorsitzende stellte sich Philipp Halek (vorne 1.v.r.) zur Verfügung. Als Schatzmeisterin bestimmte die Versammlung Ute Kutscher-Große-Inkrott (vorne 2.v.r.) sowie Marion Walorski als Protokollführerin (vorne 1.v.l.). Den Mitgliedsbeitrag legten die Gründungsmitglieder auf 60 Euro jährlich fest – mit dem Hinweis: „Wer mehr geben will, kann mehr geben.“ Folgende Ziele definiert die Satzung: Der Verein Bürgerinitiative B 51 widme sich der Förderung des Umwelt- und Naturschutzes, von Verkehrssicherheit sowie Prävention von Unfällen sowie Erhaltung von Lebensräumen für Tiere, Pflanzen und Menschen. Die Umsetzung dieses Zwecks erfolge durch kritische Überprüfung der wissenschaftlichen und verkehrlichen Annahmen zur Aufnahme des Bauvorhabens B 64n, insbesondere des Teilstücks Handorf-Telgte (B 51) in den Bundesverkehrswegeplan 2030. Zudem möchte der Verein Bürger über Nutzen und Kosten des Vorhabens informieren und an der Entwicklung und Veröffentlichung von Alternativen mitwirken. Interessenten für eine Mitgliedschaft können sich bei Monika Rode unter ✆ 0172 / 9141085 oder per E-Mail unter monika.rode@t-online.de melden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4619531?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F4852585%2F4852587%2F
Nachrichten-Ticker