Asylbewerber in Telgte
360 Flüchtlinge aus 28 Ländern

Telgte -

In den 90 von der Stadt Telgte zur Verfügung gestellten Wohnungen und Unterkünften leben derzeit 360 Flüchtlinge. Von diesen besitzen 210 einen Schutzstatus, 120 befinden sich noch im laufenden Anerkennungsverfahren. Weitere 23 sind geduldet. Die sogenannte Erfüllungsquote liegt bei 93 Prozent.

Montag, 13.11.2017, 20:11 Uhr

Weiterhin kommen Flüchtlinge nach Deutschland. Im Jahr 2017 wurde der Stadt Telgte bislang 37 neue Asylbewerber zugewiesen.
Weiterhin kommen Flüchtlinge nach Deutschland. Im Jahr 2017 wurde der Stadt Telgte bislang 37 neue Asylbewerber zugewiesen. Foto: dpa

360 Flüchtlinge aus 28 Ländern – darunter 153 aus Syrien, 31 aus dem Irak, 30 aus Afghanistan und 14 aus Algerien – wohnen derzeit in den 90 von der Stadt Telgte zur Verfügung gestellten Wohnungen und Unterkünften. Im laufenden Jahr wurden der Stadt bislang 37 Personen nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz neu zugewiesen. Zehn Menschen kamen im Rahmen des Familiennachzugs an die Ems. Allerdings wurden auch acht Ausreisepflichtige durch die Ausländerbehörde des Kreises Warendorf in ihre Heimatländer abgeschoben. Diese Zahlen gab Thomas Riddermann, Leiter des Fachbereichs drei – Ordnung und Soziales – in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Jugend, Senioren, Sport und Soziales bekannt.

Von den 360 Flüchtlingen besitzen 210 einen Schutzstatus, 120 befinden sich noch im laufenden Anerkennungsverfahren. Weitere 23 sind geduldet, „Das heißt dem Grunde nach ausreisepflichtig“, erläuterte Riddermann. 280 der 360 Flüchtlinge wohnen in Telgte, 80 in Westbevern.

Die sogenannte Erfüllungsquote der Stadt liegt bei 93 Prozent. „Das bedeutet, dass uns noch zehn Personen zugewiesen werden könnten“, erklärt der Fachbereichsleiter.

Die Stadt baut derzeit zwei Häuser selbst, in denen Asylbewerber untergebracht werden sollen. Beide sollen im Dezember, spätestens im Januar fertiggestellt werden. Nachbarn und Politiker werden vor dem Bezug zu einer Besichtigung eingeladen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5286220?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Genehmigung ja – aber viele offene Fragen
Das Windrad in Loevelingloh, hier ein Foto aus der Zeit der Abschaltung, ist am 4. Oktober wieder ans Netz gegangen. Seitdem flammt auch wieder die Lärmschutzdebatte in der Nachbarschaft auf.
Nachrichten-Ticker