Vorstellung am 7. Dezember auf dem Wochenmarkt
Stadtteilauto für die Emsstadt?

Telgte -

Schon bald könnte es in Telgte (wieder) ein Carsharing-Angebot geben.

Dienstag, 28.11.2017, 16:11 Uhr

Ein solches Stadtteilauto soll nach Möglichkeit schon bald in Telgte stehen. Am 7. Dezember wird auf dem Wochenmarkt über eine entsprechende Idee informiert.
Ein solches Stadtteilauto soll nach Möglichkeit schon bald in Telgte stehen. Am 7. Dezember wird auf dem Wochenmarkt über eine entsprechende Idee informiert. Foto: privat

In Münster sind die Stadtteilautos seit vielen Jahren etabliert. Das soll bald nach Möglichkeit auch in Telgte der Fall werden. Denn nachdem es immer mehr Anfragen nach einem entsprechenden Angebot aus der Emsstadt gibt, überlegt der Anbieter aus Münster derzeit, einen Standort in der Emsstadt zu etablieren.

Till Ammann , Geschäftsführer des Münsteraner Anbieters Stadtteilauto, betont im Gespräch: „Wir erhalten immer mehr Anfragen aus Telgte, wann wir dort eine Station eröffnen. Viele Menschen möchten auf den Zweitwagen verzichten oder benötigen nur ab und zu ein Auto, um in umliegende Orte zu fahren.“

Momentan gibt es allerdings noch zu wenige Nutzer in Telgte, um eine Station langfristig rentabel zu machen. Das will das Stadtteilauto-Team ändern und will am Donnerstag, 7. Dezember, von 9 bis 12.30 Uhr alle Interessierten auf dem Wochenmarkt über die genauen Hintergründe und das System informieren. Mit dabei ist dann nach Angaben von Till Ammann auch ein Elektroauto aus dem Fuhrpark des Unternehmens, das dann auch zur Probe gefahren werden kann.

Zur Erinnerung: Bereits vor Jahren gab es einen Versuch, das Carsharing-System in Telgte zu etablieren. Seinerzeit setzte sich die BUND-Ortsgruppe unter der Leitung von Thorsten Eichholt längere Zeit für das Projekt ein. Ein Fahrzeug stand daraufhin auf dem kleinen Parkplatz am Baßfeld gegenüber der Sparkasse. Aufgrund der seinerzeit schwachen Nutzungszahlen wurde der Wagen nach einiger Zeit aber wieder abgezogen.

Nach Angaben von Stadtteilauto kann ein Carsharing-Fahrzeug bis zu 20 Privat-Pkw ersetzen. Das habe eine Studie des Bundesverbandes ergeben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5319622?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker