Gedenkbuch für die Telgter Opfer des Nationalsozialismus
„Opfern ihre Würde wiedergegeben“

Telgte -

Die Neuauflage des Gedenkbuches für die Telgter Opfer des Nationalsozialismus ist vorgestellt worden.

Donnerstag, 07.12.2017, 18:12 Uhr

Vertreter der Sekundarschule und des Gymnasiums bekamen von der Sparkasse Exemplare des Buches überreicht, um damit im Geschichtsunterricht zu arbeiten.
Vertreter der Sekundarschule und des Gymnasiums bekamen von der Sparkasse Exemplare des Buches überreicht, um damit im Geschichtsunterricht zu arbeiten. Foto: Große Hüttmann

„Das ist ein Nikolaustag mit einer besonderen Gabe für die Stadt“, war sich Dr. Barbara Elkeles , Vorsitzende des Vereins „Erinnerung und Mahnung“, beim Blick in die Neuauflage des Gedenkbuches für die Telgter Opfer des Nationalsozialismus sicher. Denn das Werk erweitere den Blick gegenüber der Erstausgabe deutlich.

Konkret haben Dr. Dorothea Beck und Dr. Peter Kröner, die beiden Autoren, bei ihren mehrjährigen Forschungen auch die Verfolgung und Ermordung der psychisch Kranken und behinderten Menschen aus Telgte während der Zeit des Nationalsozialismus aufgearbeitet. Zudem wird das Schicksal der Personen dargestellt, die aus rassischen Gründen verfolgt wurden.

„Die Autoren machen an Einzelschicksalen das ungeheure Leid deutlich, das diesen Menschen zugefügt wurde“, sagte die Vorsitzende. Zugleich seien in dem Buch aber auch Beispiele von Solidarität und Zivilcourage zu finden, die zeigten, dass es Widerstand gegen das Tun der Nazis in der Emsstadt gegeben habe. Bereichert werde das umfangreiche Werk zudem durch Druckgrafiken der verstorbenen Künstlerin Brigitte Lange-Helms.

Ein besonderes Nikolausgeschenk hatte der Verein für die Sekundarschule und das Gymnasium. Sie bekamen Klassensätze des Buches überreicht, um damit im Unterricht zu arbeiten und ein dunkles Stück lokaler Geschichte aufzuarbeiten. Finanziell unterstützt wird das Ganze von der Sparkasse Münsterland-Ost.

Elkeles rief die Schüler dazu auf, durch die Beschäftigung mit dem Thema zu „Zeitzeugen und Mahnern“ zu werden. Denn eines sei gewiss: „So etwas darf nie wieder passieren.“

Bürgermeister Wolfgang Pieper würdigte ebenfalls das Werk. Er bezeichnete die Erstellung als eine Aufgabe, der sich eine Stadtgesellschaft stellen müsse. „Das ist lebendige Erinnerungsarbeit.“ Zugleich machte er die Bedeutung des Buches deutlich: Der Verein habe den Menschen, denen während der Nazizeit ungeheures Leid zugefügt worden sei, über die Beschäftigung mit dem Thema und das Niederschreiben ihrer Geschichte ein Stück weit ihre Würde zurückgegeben. Denn, das sagte Pieper in Anlehnung an das Grundgesetz: „Die Würde des Menschen ist unantastbar, und genau das haben die Nationalsozialisten seinerzeit versucht, den Menschen zu nehmen.“ An die Lehrer gewandt sprach Pieper von dem Buch als ein Thema, das einem dabei helfe, einzusortieren, was unsere Vergangenheit und unsere Gegenwart geprägt habe.

Im Anschluss an die Präsentation stellten Dr. Dorothea Beck und Dr. Peter Kröner im größeren Rahmen im Ratssaal einige neuere Forschungen und Erkenntnisse aus dem umfangreichen Werk vor.

Das Gedenkbuch kann zum Preis von 15 Euro erworben werden. Exemplare sind in der Buchhandlung LesArt, im Religio sowie im Treffpunkt Telgte erhältlich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5341225?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker