Nachbarn eingeladen
Flüchtlingshaus ist bezugsbereit

Telgte -

Das Flüchtlingshaus am Franz-Marc-Weg im Telgter Süden ist fertig. Bevor dort in den nächsten Tagen die ersten Nutzer einziehen, bot die Stadtverwaltung am Donnerstagabend Nachbarn und anderen Interessierten die Gelegenheit, sich in dem Gebäude umzusehen.

Samstag, 06.01.2018, 05:01 Uhr

Fachbereichsleiter Thomas Riddermann erläuterte das Grundkonzept des Flüchtlingshauses.
Fachbereichsleiter Thomas Riddermann erläuterte das Grundkonzept des Flüchtlingshauses. Foto: Große Hüttmann

Das Flüchtlingshaus am Franz-Marc-Weg im Telgter Süden ist fertig. Bevor dort in den nächsten Tagen die ersten Nutzer einziehen, bot die Stadtverwaltung am Donnerstagabend Nachbarn und anderen Interessierten die Gelegenheit, sich in dem Gebäude umzusehen. Thomas Riddermann , Fachbereichsleiter in der Verwaltung, gab vor rund 20 Interessierten, auch Politiker waren gekommen, einen Einblick in das Konzept.

Nach Anregungen aus der Nachbarschaft, der ursprünglich geplante Baukörper war deutlich größer, entstand an der Ecke Walter-Gropius-Straße/Franz-Marc-Weg ein Wohnhaus mit vier Wohneinheiten. Die beiden größeren sollen für Familien genutzt werden, in die beiden kleineren Wohnungen wahrscheinlich je zwei allein stehende Männer einziehen, die bereits in das Berufsleben integriert worden seien. Die Verwaltung geht davon aus, dass zukünftig etwa 14 bis 16 Personen in dem Haus leben werden.

Thomas Riddermann machte auf Nachfrage von Nachbarn deutlich, dass die Stadt das Haus für die langfristige Belegung mit Flüchtlingen gebaut habe. Neben den Mitarbeitern des städtischen Bauhofes wird sich Sozialarbeiterin Tatjana Fot regelmäßig um die künftigen Bewohner kümmern.

Eine Anregung einer Anliegerin war ein kleines Sommerfest oder eine ähnliche Veranstaltung, um das gegenseitige Kennenlernen zu ermöglichen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5403016?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Preußen-Sportchef Metzelder stellt sich vor Interimstrio
Sportchef Malte Metzelder war nach dem 1:3 in Meppen ebenfalls schwer enttäuscht.
Nachrichten-Ticker