Landwirte in Telgte und Westbevern
Ortsverbände wollen fusionieren

Telgte/Westbevern -

Der kommende Dienstag ist ein entscheidender Tag für die Landwirte in Telgte und Westbevern. Denn dann sollen – das entsprechende Votum der Mitglieder vorausgesetzt – beide bislang selbstständigen landwirtschaftlichen Ortsverbände fusionieren.

Samstag, 06.01.2018, 15:01 Uhr

Martin Wickensack (l.) und Georg Schulze Nahrup hoffen am kommenden Dienstag darauf, dass die Landwirte der geplanten Fusion der beiden Ortsverbände zustimmen.
Martin Wickensack (l.) und Georg Schulze Nahrup hoffen am kommenden Dienstag darauf, dass die Landwirte der geplanten Fusion der beiden Ortsverbände zustimmen.

Der kommende Dienstag ist ein entscheidender Tag für die Landwirte in Telgte und Westbevern. Denn dann sollen – das entsprechende Votum der Mitglieder vorausgesetzt – beide bislang selbstständigen landwirtschaftlichen Ortsverbände fusionieren. Das jedenfalls ist das Ansinnen der beiden Vorsitzenden Martin Wicken­sack (Telgte) und Georg Schulze Nahrup (Westbevern) sowie ihrer Vorstandskollegen und weiterer Beteiligter.

Der Hintergrund liegt auf der Hand: Bereits seit Jahren arbeiten die beiden Ortsverbände sehr intensiv in den für die Landwirtschaft wichtigen Fragen und Problemstellungen zusammen. Das hat bereits für ein Zusammenrücken gesorgt, und so entstand auch die Idee, das Ganze zu intensivieren. „Zugleich wollen wir erreichen, dass wir für die Anliegen der Landwirtschaft mit einer starken, gemeinsamen Stimme sprechen können“, sagt Wickensack. Und noch eines lässt er nicht unerwähnt: Der Strukturwandel führe seit Jahren dazu, dass die Zahl der Betriebe, die hauptberuflich von der Landwirtschaft leben könnten, abnehme, zugleich aber die Haupterwerbsbetriebe immer größer würden. Auch vor diesem Hintergrund mache das Ganze Sinn.

Über die geplante Fusion werden die Mitglieder der beiden Ortsverbände separat abstimmen. Sollte sich eine Mehrheit dafür finden, stehen anschließend Neuwahlen auf dem Plan. Da Georg Schulze Nahrup bereits bei der letzten Generalversammlung angekündigt hatte, kürzer treten zu wollen, steht er definitiv für den Vorsitz nicht mehr zur Verfügung. Martin Wickensack hat nach WN-Informationen seine generelle Bereitschaft signalisiert.

Nach den Regularien werden Hermann-Josef Schulze-Zumloh und Dr. Matthias Quas über Aktuelles aus dem Verband berichten, bevor Neele Reimann etwas über die Arbeit der Geschäftsstelle Warendorf der Kammer erzählt.

Die Versammlung am 9. Januar beginnt um 19 Uhr im Gasthof „Zur Bever“ in Westbevern-Dorf. Es wird ein Imbiss gereicht. Der Vorstand hofft auf die Teilnahme zahlreicher Landwirte, um die Entscheidungen für die Zukunft auf eine breite Basis gestellt zu wissen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5403018?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Teile von Münsters Modebranche distanzieren sich vom Echtpelz
Tieropfer für Bekleidung: Teile von Münsters Modebranche distanzieren sich vom Echtpelz
Nachrichten-Ticker