Verabschiedung
Rudi Böhlke geht nach 27 Jahren bei der Stadt

Telgte/Westbevern -

Nach insgesamt 49 Berufsjahren, 27 davon bei der Stadt, ist Rudi Böhlke in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden.

Mittwoch, 10.01.2018, 15:01 Uhr

Rudi Böhlke (Mitte) wurde am Mittwoch nach insgesamt 49 Berufsjahren, 27 davon in Diensten der Stadt, in den Ruhestand verabschiedet. Mit im Bild (v.l.) Josef Peters, Bürgermeister Wolfgang Pieper, Ralf Hagedorn, Andreas Pier und Birgit Endmann.
Rudi Böhlke (Mitte) wurde am Mittwoch nach insgesamt 49 Berufsjahren, 27 davon in Diensten der Stadt, in den Ruhestand verabschiedet. Mit im Bild (v.l.) Josef Peters, Bürgermeister Wolfgang Pieper, Ralf Hagedorn, Andreas Pier und Birgit Endmann. Foto: Große Hüttmann

„So eine Lebens-Arbeitsleistung nötigt mir Respekt ab“, sagte Bürgermeister Wolfgang Pieper anlässlich der Verabschiedung von Rudi Böhlke aus dem Dienst der Stadt. Denn nach insgesamt 49 Berufsjahren, 27 davon bei der Stadt, geht der gebürtige Telgter in den wohlverdienten Ruhestand.

Nach der Schule nahm Böhlke im Alter von 14 Jahren eine Ausbildung zum Dachdecker beim Telgter Betrieb Schulze auf. Dort blieb er auch die nächsten 22 Jahre, bis er angesprochen wurde, ob er nicht Interesse habe, zum Bauhof zu wechseln. „Dafür bin ich doch schon zu alt“, soll der Telgter seinerzeit gesagt haben, bewarb sich aber dennoch und wurde genommen.

Zu seinen Aufgaben im Team des Bauhofes gehörte vor allem die Pflege der Spielplätze. „Die waren immer alle tipptopp“, erinnerte Bürgermeister Wolfgang Pieper. 2012 wechselte Böhlke dann als Hausmeister zur Brüder-Grimm-Schule. Auch dort sei er schnell regelrecht eine Institution geworden, so Pieper.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5414583?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Lehrermangel kommt auch in Münster an
Die meisten unbesetzten Stellen gibt es an Grundschulen. 
Nachrichten-Ticker