„Frohe Botschaft“ für die SG Telgte
Neue Flutlichtanlage für Stadion

Telgte -

Ein volles Haus, ein passender Rahmen, um miteinander ins Gespräch zu kommen, sowie eine frohe Botschaft des Bürgermeisters - das alles bot der Neujahrsempfang der SG Telgte.

Sonntag, 21.01.2018, 17:01 Uhr

Der SG-Vorsitzende Ulrich Winckler lobte die Aktiven in der Sportgemeinschaft.
Der SG-Vorsitzende Ulrich Winckler lobte die Aktiven in der Sportgemeinschaft. Foto: Reinker

Voll wurde es am Freitagabend in der Steenpoate: Denn etwa 80 Ehrenamtliche folgten der Einladung der Sportgemeinschaft Telgte, beim Neujahrsempfang abseits des Sports und des Platzes einige entspannte Stunden miteinander zu verbringen. „Es soll ein Symbol für das große Engagement innerhalb der SG Telgte sein“, sagte Vereinsvorsitzender Ulrich Winckler . Mit der Feier wolle man allen Ehrenamtlichen Danke sagen.

„Ihr vermittelt eine soziale Kompetenz, das merkt man auch den Kindern an“, lobte Winckler die Trainer und Betreuer, die die Angebote für die Vereinsjugend möglich machen. Anerkennung äußerte auch Bürgermeister Wolfgang Pieper , der sich in kurzen Worten ebenfalls an die Aktiven richtete. Die SG Telgte sei nicht einfach nur eine Organisation, sondern lebe von jedem Einzelnen, der mitwirke. „Das ist die Stärke, die euch ausmacht“, lobte der Bürgermeister die Gemeinschaft. „Bleibt so wie ihr seid“, schloss er sein Grußwort.

Pieper hatte aber auch eine frohe Botschaft zu verkünden. Das Takko-Stadion wird noch in diesem Jahr mit einer neuen Flutlichtanlage ausgestattet. Die entsprechenden Beschlüsse seien bereits gefasst. Der Wirkungsgrad sei mehr als doppelt so hoch wie bisher. Abendspiele können dann unter tageslichtähnlichen Bedingungen ausgetragen werden, hieß es am Rande der Versammlung.

Die Auszeichnung „Sportente des Jahres“ wurde ausnahmsweise beim Neujahrsempfang nicht vergeben. Diese Ehrung eines verdienten Mitgliedes wurde auf die Generalversammlung im März verschoben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5441887?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Münsters Schnäuzer auf Platz eins
Erst am Monatsende wird rasiert. Die Männer von „Münster‘s Finest“ lassen sich für die „Movember“-Bewegung einen Schnäuzer wachsen, um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen. Im nationalen Ranking bei den Spendengeldern belegen sie Rang eins.
Nachrichten-Ticker