Kindertagesstätte Abenteuerland in Telgte
Spielerisch den Schlüssel zur Welt entdecken

Telgte -

Die Kindertagesstätte Abenteuerland im Orkotten ist die einzige „Sprach-Kita“ in Telgte. Spielerisch wird dort die Kommunikation gefördert.

Mittwoch, 24.01.2018, 20:01 Uhr

Stellten das Konzept der Sprach-Kita Abenteuerland vor: (v.l.) die stellvertretende Leitung Christiane Sowa, Fachberaterin Nicole Musfeldt-Risse und Anette Fritzen, die in der Einrichtung für das Thema zuständig ist.
Stellten das Konzept der Sprach-Kita Abenteuerland vor: (v.l.) die stellvertretende Leitung Christiane Sowa, Fachberaterin Nicole Musfeldt-Risse und Anette Fritzen, die in der Einrichtung für das Thema zuständig ist. Foto: Große Hüttmann

„Sprache ist der Schlüssel zur Welt“, heißt es in den Grundsätzen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“. Sprache ist für Anette Fritzen aber noch viel mehr. „Sie dient beispielsweise auch der Integration, unterstützt die Inklusion und ist ein wichtiger Baustein bei der Persönlichkeitsentwicklung“, sagt die ausgebildete Erzieherin und Theaterpädagogin.

Seit einigen Wochen ist die Kindertagesstätte Abenteuerland der Arbeitsplatz von Anette Fritzen, denn die Einrichtung in städtischer Trägerschaft ist in das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ aufgenommen worden. Das bedeutet, dass die Erzieherin mit einer halben Stelle in der Kita angestellt ist, um sich – losgelöst vom normalen erzieherischen Alltag – speziell um das Thema Sprache zu kümmern und hier einen Akzent zu setzen.

Christiane Sowa , stellvertretende Leiterin der Einrichtung im Orkotten, weiß das zu schätzen. „So haben wir als Team die Möglichkeit, neue Anregungen und Ideen zu bekommen sowie durch den fachlichen Austausch mit den Experten eine noch bessere und vor allem individuelle Förderung der Kinder zu ermöglichen“, sagt sie.

Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die sogenannte alltagsintegrierte sprachliche Bildung in dieser Altersstufe. „Das Programm richtet sich hauptsächlich an Kitas, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichen Förderbedarf besucht werden“, sagt Nicole Musfeldt-Risse, die als Fachberaterin nicht nur Anette Fritzen bei ihrem Tun zur Seite steht, sondern auch einen engen Kontakt zur Kindergartenleitung hält. Denn, das betont die Fachberaterin, das Ganze lebe von einem intensiven Austausch mit den Einrichtungen.

Das Aufgabenfeld von Anette Fritzen ist groß. Einerseits arbeitet sie eng mit den Erzieherinnen in den Gruppen zusammen, um individuelle Ansätze zu einer besseren Sprachförderung zu erarbeiten, andererseits sind der Kontakt zu den Eltern sowie eine enge Beziehung zu den Kindern wichtig.

Das „Geschichten-Säckchen“ ist ein Ansatz, den die Fachfrau in der Kita Abenteuerland gewählt hat. Verschiedene Säckchen zu unterschiedlichen Liedern hat sie mit unterschiedlichen Inhalten gepackt. Ein Beispiel: In einem Säckchen sind passend zum Kinderlied „Alle meine Entchen“ entsprechende Utensilien vorhanden. Ein rundes, blaues Tuch steht sinnbildlich für den Teich. Badeenten in unterschiedlichen Outfits, Schnüre, die als Würmer dienen, und bei Bedarf auch etwas Sand runden das Angebot ab. „Ganz schnell kommt man über den Inhalt mit den Kindern ins Gespräch. Dabei werden nicht nur einzelne Wörter spielerisch geübt, sondern es findet unterbewusst eine Förderung statt“, erläutert sie.

Dass eine solche intensive und fachlich fundierte Sprachförderung ein wichtiger Aspekt in der Kindergartenarbeit ist, weiß die stellvertretende Leiterin Christiane Sowa aus langjähriger Erfahrung. Sie sieht das Projekt nicht nur als Bereicherung für die Einrichtung im Orkotten, sondern auch als große Chance für viele Eltern und ihre Kinder.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5453381?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Greta Thunberg vom „Time Magazine“ zur Person des Jahres gekürt
Klimaaktivistin: Greta Thunberg vom „Time Magazine“ zur Person des Jahres gekürt
Nachrichten-Ticker