Karnevalsfest der Frauen
Kfd treibt es kunterbunt

Westbevern -

Wenn die Frauengemeinschaft kfd-Westbevern ihr Karnevalsfest feiert, dann wird der Saal im Gasthof „Zur Bever“ zur närrischen Hochburg.

Montag, 05.02.2018, 17:02 Uhr

Die Jecken der kfd Westbevern haben nicht nur Karneval gefeiert: Sie haben getanzt, gesungen und viel gelacht.
Die Jecken der kfd Westbevern haben nicht nur Karneval gefeiert: Sie haben getanzt, gesungen und viel gelacht. Foto: Bernhard Niemann

Wenn die Frauengemeinschaft kfd-Westbevern ihr Karnevalsfest feiert, dann wird der Saal im Gasthof „Zur Bever“ zur närrischen Hochburg. Getreu dem Motto: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“, herrschte dort am Freitagabend ausgelassene Stimmung. Während die Männer zu Hause schmorten, ging es an den langen Tischreihen in die Vollen.

Über drei Stunden hielten die Akteurinnen auf der Bühne sowie in der Bütt die Närrinnen bei guter Laune. Verkleidet als Scheich, Nonne, Engelchen und mit bunt bemalten Wangen sorgten sie für ein buntes Bild. „Ich feiere gern, aber am liebsten mit euch,“ hieß Britta Fröhlich, Sprecherin der kfd , alle willkommen und stimmt auch gleich das erste Helau an, in das alle froh gelaunt einstimmten. Die passende Übergabe an Britta Lienemann, die dann das Narrenschiff durch die Wogen der Begeisterung steuerte.

Karnevalsfeier der kfd Westbevern

1/14
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann
  • 2018 hieß es bei der kfd Westbevern: „Ob es kriselt oder kracht, links der Bever wird gelacht!“ Foto: Bernhard Niemann

„In jeder Frau steckt ein kleines Stückchen Hefe“ hieß das Motto, das sich das Team mit Britta Fröhlich, Britta Lienemann sowie Beate und Ulrike Minnebusch zu eigenen gemacht hatte und damit viel Heiterkeit erzeugte. Anni Hülsmann, Hedwig Göttker, Annette Schulte Althoff und Ingrid Brandmann sorgten mit „Die Pferdekur“ für Lachsalven im Saal. „Telefonieren zwischen heute und morgen“, widmeten sich Ingrid Albers und Karin Lahrsen (Frida und Clara) die dabei mit interessanten und versteckten Details aufwarteten.

Hellhörig wurden dann alle, als von einer Maus, genauer gesagt einer „Kirchenmaus“ als Gast die Rede war. Kein geringerer als Probst Dr. Michael Langenfeld von St. Marien wählte gleich einen anderen Eingang in die närrische Hochburg, um sich den Weg durch das „Bad der Narretei“ zu ebenen und so zur Bütt zu gelangen. Bestens verkleidet musste man schon zweimal hinschauen, um den kirchlichen Hirten auszumachen. Der nahm dann, sehr zur Freude der Zuhörer, Land und Leute, geistliche, kirchliche und weltliche Dinge unter die Lupe, fand auf Fragen stets eine passende.

Unterdessen versammelte sich eine Sportgruppe „Im Wartezimmer“. Britta Lienemann, Silvia Kampelmann, Maria Beermann, Annette Schulte Althoff wussten sich zu präsentieren. Gudrun Nosthoff und Christiane Wördemann „Ein keckeres Eis“, ein „Stepptanz“, „Mamba“ mit Anna Rücker und Marianne Stöckel (Telgte) sowie Margret Meier und Conny Kortenjann in „Angst vö de Ehe“, betätigten sich als weitere Muntermacherinnen, die mit ihren Beiträgen den Faktor Heiterkeit trafen.

Nach einer Tanzpause folgte Christiane Wördemann als „Paula vom Dorf „mit netten Anekdoten und nicht immer erst zu nehmenden Begebenheiten auf dem Leben der Ureinwohner. Applaus und ein dreifaches „kfd-Helau“ heimsten such auch die Akteurinnen, die das große Finale untermalten ein. Übrigens, die plattdeutsche Sprache wurde auch eifrig gepflegt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5489451?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Potenziell krebserregende Stoffe: Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Nachrichten-Ticker