Aktion „Sauberes Telgte“
„Wir haben weniger Müll gefunden“

Telgte -

Berge von Unrat trugen die 80 Freiwilligen zusammen, die sich am Samstag an der Aktion „Sauberes Telgte“ beteiligten.

Sonntag, 04.03.2018, 16:03 Uhr

Rund 80 Helfer machten sich am Samstag auf den Weg, um Telgte ein Stück sauberer zu machen.
Rund 80 Helfer machten sich am Samstag auf den Weg, um Telgte ein Stück sauberer zu machen. Foto: Pohlkamp

Für ein „Sauberes Telgte“ engagierten sich am Samstag zum zwölften Mal rund 80 freiwillige Helfer. Koordinator Ihno Gerdes vom Fachbereich Planen, Bauen und Umwelt bei der Stadt zeigte sich nach dreistündiger Arbeit sehr angetan. Trotz niedriger Temperaturen hatten sich viele Telgter zum Start auf der Planwiese eingefunden. Zufrieden stellte Ihno Gerdes fest, dass Telgte sauberer geworden sei: „Wir haben weniger Müll gefunden.“

Wie in den Jahren zuvor führte die Stadt diese Aktion zusammen mit dem Hegering Telgte-Westbevern durch. Zum Gelingen trugen auch die Sportgemeinschaft, der TV Friesen , der Heimatverein, der Malteser-Hilfsdienst, Westfalenfleiß, der Bauhof und weitere Freiwillige bei – unter ihnen auch Bürgermeister Wolfgang Pieper. Beteiligt war auch wieder der Verein ZIB mit zehn in Telgte lebenden Flüchtlingen, die von Arnold Michels begleitet wurden.

Erfreut zeigte sich Ihno Gerdes, dass diese Müllsammelaktion auch von Firmen unterstützt wurde, die die Sammler mit dem notwendigen Rüstzeug kostenfrei ausgestattet hatten. Die Raiffeisen Bever-Ems eG stellte Müllbeutel und Handschuhe bereit, die Firma Hygi Greifzangen, Trinkgut Haveresch Getränke und die Abfallwirtschaftsgesellschaft Ennigerloh (AWG) Greifzangen, Warnwesten und Kappen. Die AWG übernahm auch die Entsorgung des Mülls. Die Firma Kurz-Ebert stellte die Container bereit und sorgte für den Transport.

Drei Stunden lang suchten die Helfer verschiedene Straßen, Wege und städtische Anlagen ab. So wurden unter anderem die Ein- und Ausfahrten zur Stadt verstärkt gereinigt, ebenso der Dümmert-Park, der Hagen, das Sport- und Schulzentrum und der Kiebitzpohl. Für die Reinigung der Reviere sorgte der Hegering.

Neben dem „normalen“ Müll stellten die Helfer wieder einmal fest, dass unzählige Flaschen achtlos entsorgt werden. Diese mussten in Plastiktüten zur Planwiese geschleppt werden. Zudem gab es noch Berge von Zigarettenstummeln, die vor allem am Schulzentrum verstreut auf der Erde lagen. „Dort werden wir weitere Mülltonnen aufstellen“, signalisierte Gerdes eine Erkenntnis dieses Tages. An verschiedenen Abschnitten, wie entlang der Bundesstraße und der Ostbeverner Straße, wurde im Verhältnis zu den anderen Stellen mehr Müll eingesammelt.

Für die Helfer gab es nach dem Einsatz eine Erbsensuppe, frische Brötchen und Getränke.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5565382?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker