Tüftler im Ehrenamt
Im Team wird jede Aufgabe gemeistert

Westbevern -

Die Fahrradwerkstatt des Krinks ist eine Institution geworden. Mit dem Angebot verknüpfen die Verantwortlichen mehrere Ziele: einerseits Flüchtlinge in die Aufbereitung der Räder einzubeziehen, andererseits sie mobil zu machen.

Mittwoch, 04.04.2018, 17:04 Uhr

Hubert Burlage, Elmar Bahr und Albert Harmann (von rechts) sorgen in der Fahrradwerkstatt dafür, dass die gebrauchten Fahrräder wieder auf Vordermann gebracht werden. Zum Team gehören zudem Steffi John (Krink) und Arno Zubrägel (Zib).
Hubert Burlage, Elmar Bahr und Albert Harmann (von rechts) sorgen in der Fahrradwerkstatt dafür, dass die gebrauchten Fahrräder wieder auf Vordermann gebracht werden. Zum Team gehören zudem Steffi John (Krink) und Arno Zubrägel (Zib). Foto: Niemann

Drei der gebrauchten Fahrräder hängen in der Fahrradwerkstatt an der Grevener Straße bereits am Haken. Albert Harmann , Elmar Bahr und Hubert Burlage nehmen Bremse, Licht, Fahrradkette und Bereifung in Augenschein, schrauben hier, verlegen ein kleines Kabel und setzen weitere kleine Teile ein, damit der fahrbare Untersatz wieder verkehrstüchtig ist. Im Vorraum der Werkstatt, die unter der Verantwortung des Westbeverner Krink in enger Zusammenarbeit mit dem Verein Zib (Zusammen ist besser) betrieben wird, warten weitere gespendete Zweiräder auf die Inspektion.

Arno Zubrägel (Zib) ist ebenfalls in der Werkstatt tätig. Auch Stefanie John gehört zum eingespielten Team, das sich seit fast zwei Jahren tatkräftig einbringt. Die gespendeten Damen-, Herren- und Kinderfahrräder werden nach einer eingehenden Überprüfung und Überholung durch Steffi John in den Akten der Fahrradwerkstatt registriert und anschließend mit einer Nummer versehen, bevor sie gegen eine Pfandgebühr ausgegeben werden.

Mit dem Angebot verknüpfen die Verantwortlichen mehrere Ziele: Einerseits werden die Flüchtlinge in die Aufbereitung der Räder einbezogen, andererseits sollen sie mit deren Hilfe mobil gemacht werden.

„Es gibt immer etwas zu tun“, sagt Albert Harmann – Elmar Bahr, Hubert Burlage, Stefanie John (Krink) und Arno Zubrägel stimmen sofort zu und freuen sich darüber, dass die Fahrradwerkstatt so gut angenommen wird.

Dass Team ist ständig auf der Suche nach Material: Ob Zweiräder, Ersatzteile oder Zubehör wie Reflektoren, Sättel, Decken, Klingeln, Lampe, Rückleuchte oder auch Schlösser, alles wird gebraucht. Selbst ein nicht mehr komplett funktionstüchtiges Rad nutzen die Verantwortlichen als Ersatzteillager. Die Spenden können jederzeit bei Albert Harmann (Engeldamm 7, ✆ 89 42 ) und Stefanie John ( ✆ 98 43 56) oder mittwochs direkt in der Fahrradwerkstatt abgegeben werden. Die Fahrradwerkstatt ist mittwochs von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5635671?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker