DLRG Telgte rät
Kinder müssen schwimmen können

Telgte -

Kinder sollten unbedingt schwimmen können. Das rät die Telgter DLRG. Viele Gefahren würden unterschätzt.

Donnerstag, 12.07.2018, 17:00 Uhr

Die Rettungsschwimmer der DLRG, hier (v.l.) Martin Meinl, Daniel Klaffke und Stefan Mühlbauer, wissen, wie wichtig es ist, schwimmen zu können. Die DLRG ist deshalb seit Jahren in der Ausbildung aktiv.
Die Rettungsschwimmer der DLRG, hier (v.l.) Martin Meinl, Daniel Klaffke und Stefan Mühlbauer, wissen, wie wichtig es ist, schwimmen zu können. Die DLRG ist deshalb seit Jahren in der Ausbildung aktiv. Foto: Große Hüttmann

„Kinder müssen sicher schwimmen können“, lautet die Aussage von Stefan Mühlbauer von der DLRG Telgte. Nach dem Fahrradfahren sei Schwimmen die beliebteste Freizeitbeschäftigung der Deutschen, weiß der Rettungsschwimmer.

Gerade in der nun beginnenden Ferienzeit ziehe es wieder viele Menschen an Urlaubsorte mit Freizeit- und Sportangeboten, die im und auf dem Wasser stattfinden. Gefahren würden dabei häufig ausgeblendet oder unterschätzt, teilweise mit gravierenden Folgen, sagt Mühlbauer.

Und der Experte lässt Zahlen sprechen: Laut einer Forsa-Umfrage aus dem Jahre 2017 seien rund 60 Prozent der Grundschüler und jeder zweite Erwachsene Nichtschwimmer oder schlechte Schwimmer. Der Trend gehe deutlich nach unten. Jährlich würden in Europa weit über 37 000 Menschen ertrinken. Das Ertrinken sei damit weltweit laut einer WHO-Studie bei Kindern im Alter von fünf bis 14 Jahren die zweithäufigste Todesursache. Deutschlandweit waren es 2017 404 Ertrunkene, auf NRW bezogen alleine 55.

„Das Ziel muss es sein, sich diesem Trend vehement entgegen zu stellen“, betont der Rettungsschwimmer und Strömungsretter. Die DLRG Telgte kläre daher nicht nur über die Gefahren im Wasser auf, sondern bilde darüber hinaus regelmäßig Schwimmer aus. Das Ziel der Ausbildung sei es, sich auch über einen längeren Zeitraum sicher im Wasser bewegen zu können. „Sich nur über Wasser halten zu können, ist dabei nicht ausreichend“, betont Stefan Mühlbauer.

Die Verantwortung für eine frühzeitige und gründliche Schwimmausbildung liegt nach Meinung der DLRG vor allem bei den Eltern. „Sie sollten in ihrem eigenen Interesse dafür sorgen, dass ihre Kinder gut schwimmen lernen und sich sicher im Wasser bewegen können.“

Angebote gibt es in Telgte: Das Team des Waldschwimmbads Klatenberg beispielsweise ist Ansprechpartner für Seepferdchen-Kompaktkurse in den Sommerferien, für die noch einige wenige Plätze zur Verfügung stehen.

Die Homepage der DLRG-Ortsgruppe Telgte (www.telgte.dlrg.de) informiert zudem über die Kursangebote der Ehrenamtlichen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5901329?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Gutachten birgt Sprengstoff in sich
Fischsterben im Aasee: Gutachten birgt Sprengstoff in sich
Nachrichten-Ticker