Wanderwege und Bänke in Westbevern
71 Helfer im Dauereinsatz

Westbevern -

71 engagierte Westbeverner halten das ganze Jahr über die Wanderwege und die Bänke in Ordnung. Das ist aber beileibe nicht alles, was auf ihrem Aufgabenzettel steht.

Donnerstag, 26.07.2018, 16:00 Uhr

Wanderwarte, Wegewarte und Bankpaten nehmen viele Mühen auf sich, um das Wanderwegenetz mit seinen sechs Wanderwegen W-1 bis W-6 mit einer Gesamtstrecke von rund 62 Kilometern in Ordnung zu halten, damit sie einladend auf die Wanderer wirken. Das Aufstellen von neuen oder renovierten Bänken, die Pflege und die Sauberkeit gehören ebenfalls dazu. An allem, das vom Krink aufgestellt wird, werden nun Schilder angebracht.
Wanderwarte, Wegewarte und Bankpaten nehmen viele Mühen auf sich, um das Wanderwegenetz mit seinen sechs Wanderwegen W-1 bis W-6 mit einer Gesamtstrecke von rund 62 Kilometern in Ordnung zu halten, damit sie einladend auf die Wanderer wirken. Das Aufstellen von neuen oder renovierten Bänken, die Pflege und die Sauberkeit gehören ebenfalls dazu. An allem, das vom Krink aufgestellt wird, werden nun Schilder angebracht. Foto: Niemann

71 freiwillige Helfer, die für die 72 Standorte mit ihren insgesamt 115 Bänken zuständig sind, haben nicht nur zu Beginn der Wandersaison genug zu tun, um die Wanderwege W-1 bis W-6, die der Westbeverner Krink eingerichtet hat, in Schuss zu halten oder zu erneuern. Auch muss die eine oder andere Bank mit einem neuen Anstrich versehen oder durch eine neue ersetzt werden. Wind und Wetter sorgen dafür, dass die Sitzgelegenheiten immer mal wieder ausgetauscht werden müssen.

Aber auch im Jahresverlauf fällt genügend Arbeit für die Ehrenamtlichen an, wollen sie das Umfeld mit den Sitzmöglichen oder den Schaukästen für die Allgemeinheit, die Wanderer oder die Radfahrer attraktiv gestalten. Gras schneiden, Bänke säubern, Beschilderung überprüfen und viele Aufgaben mehr gehören dazu. Mitglieder und Helfer des Krinks haben sich dieses zur Aufgabe gemacht.

Zu den 115 Bänken zählen auch die ursprünglich von der Stadt aufgestellten Sitzmöglichkeiten, die aufgrund einer Vereinbarung mit dem Krink, von diesem sauber gehalten werden. Bernhard Tippkötter, Josef Sickmann, Albert Laubrock, Karl Schulze Eilfing, Hubert Burlage, Paul Hüttmann, Heinz Burlage sowie zahlreiche weitere Helfer bilden ein engagiertes Team, das mit viel Freude seiner Aufgabe nachkommt.

Die Tätigkeiten zur Instandhaltung der Wanderwege, aber auch der Krinkhütte „Zur Fledermaus“, wo Günter Sundermann als Hüttenwart aktiv ist, müssen eigentlich das ganze Jahr über erledigt werden. Das Team hat all das im Blick, das die Touristen, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sind, dazu einladen könnte, Westbevern mit all seinem Facetten in Augenschein zu nehmen.

Das Wanderwegenetz umfasst rund 62 Kilometer. Kleine Schilder weisen die Wanderwege aus. Auch sie werden von Zeit zu Zeit durch die zwölf sogenannten Wegewarte überprüft, aufgrund der Witterungseinflüsse müssen sie auch schon mal ausgewechselt werden. „Dass diese entwendet werden, kommt selten vor“, sagt Bernhard Tippkötter und freut sich darüber, dass die Zeiten, in denen die Wegweiser von Unbekannten abmontiert und als Souvenir mitgenommen wurden, der Vergangenheit angehören. „Ich hoffe das bleibt so“, sagt Bernhard Tippkötter und bezieht das auch auf Schmierereien früher Zeiten.

Tippkötter, bei dem die Fäden bei den Aktivitäten und bei der Umsetzung der Vorhaben zusammenlaufen, freut sich stets, dass nach einem Anruf gleich mehrere Helfer zur Stelle sind. So war es auch, als eine neue Sitzbank am Wanderweg 5 a unmittelbar an der Straße von Westbevern-Dorf nach Ostbevern ergänzend zum Schaukasten mit der großen Wanderkarte aufgestellt wurde.

Im Riehenhaar wurde eine in die Tage gekommene Bank durch eine neue ersetzt. Alle vom Krink errichteten Gegenstände – Bänke, Schaukästen und einiges mehr – erhalten ein entsprechendes kleines Schild.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5933746?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Nachrichten-Ticker