Nächtlicher Einsatz für die Telgter Wehr
Übergreifen des Brandes verhindert

Telgte -

Zu einem Großeinsatz kam es aufgrund eines Pkw-Brandes am Rande des Klatenberges in der Nacht von Montag auf Dienstag.

Montag, 17.09.2018, 15:42 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 11.09.2018, 08:04 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 17.09.2018, 15:42 Uhr
Völlig zerstört wurde dieser Pkw in der Nacht von Montag auf Dienstag bei einem Brand am Rande des Klatenberges.
Völlig zerstört wurde dieser Pkw in der Nacht von Montag auf Dienstag bei einem Brand am Rande des Klatenberges. Foto: Große Hüttmann

Vor allem dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr ist es nach Angaben der Polizei zu verdanken, dass bei einem Pkw-Brand am Rande des Klatenberges nicht mehr passierte. Zwar brannte das Fahrzeug komplett aus, allerdings konnte nach Angaben von Feuerwehr-Einsatzleiter Frank Göttker ein Übergreifen der Flammen auf das nahe Carport und den Wald vermieden werden. Das war die größte Sorge der Feuerwehrleute – nicht zuletzt auch angesichts der Trockenheit in den vergangenen Wochen.

Denn beim Eintreffen des ersten Einsatzwagens brannte der Pkw bereits in voller Ausdehnung. „Daher galt unser Hauptaugenmerk zunächst, das Übergreifen des Brandes auf angrenzende Bäume und Hecken sowie einzelne Gebäudeteile zu verhindern“, sagte Einsatzleiter Göttker nachdem die Flammen wieder aus waren.

Die Feuerwehr Telgte war mit vier Fahrzeugen und 20 Kräften am Einsatzort. Aufgrund der Sperrungen während der Kirmestage wurden nach Angaben der Feuerwehr auch die Kameraden aus Ostbevern und Everswinkel zur Unterstützung alarmiert. Letztlich mussten sie aber nicht mehr wirklich eingreifen und konnten nach kurzer Zeit wieder abrücken. Nach rund anderthalb Stunden konnten auch die Telgter und Westbeverner Feuerwehrleute ihre Schläuche wieder einrollen und zumindest noch ein bisschen Ruhe bekommen.

Wegen der Kirmes hat die Freiwillige Feuerwehr übrigens einen sogenannten Führungsdienst eingerichtet. Das bedeutet, dass eine leitende Feuerwehrkraft rund um die Uhr erreichbar und einsatzbereit ist, um die jeweilige Lage vor Ort schnell zu sondieren und Maßnahmen einzuleiten.

Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Experten der Polizei sollen im Laufe des heutigen Tages klären, ob es sich um einen technischen Defekt oder eine andere Ursache handeln könnte.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6042151?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Sexuelle Gewalt: Staatsanwaltschaft prüft Anzeige
Ende September stellten (v.l.) Bistumssprecher Dr. Stephan Kronenburg, Bernadette Böcker-Kock (Ansprechperson für Verfahren bei Fällen sexuellen Missbrauchs), der damalige Generalvikar Dr. Norbert Köster und die Präventionsbeauftragte Beate Meintrup die Studie zur sexuellen Gewalt im Bistum vor.
Nachrichten-Ticker