Schulbauernhof Emshof in Telgte
Sauerkraut selbst gestampft

Telgte -

Der Schulbauernhof Emshof hatte anlässlich des Welternährungstages am Samstag einen Aktionstag organisiert. Unter dem Motto „Nachhaltige Ernährung für alle?! Der Blick über den Tellerrand“ wurde ein vielfältiges Programm für Jung und Alt geboten.

Dienstag, 16.10.2018, 14:04 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 14.10.2018, 20:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 16.10.2018, 14:04 Uhr
Die Besucher konnten auf dem Schulbauernhof Emshof auch etwas für die Gesundheit tun. Äpfel und Birnen gab’s zum Probieren.
Die Besucher konnten auf dem Schulbauernhof Emshof auch etwas für die Gesundheit tun. Äpfel und Birnen gab’s zum Probieren. Foto: Ix

„Die Leute sollen verstehen, dass das, was sie essen, eine Geschichte hat“, sagt Hannes Greven. Um den Besuchern das zu erklären, hatte der Schulbauernhof Emshof zum Welternährungstag am Samstag einen Aktionstag organisiert. Hannes Greven ist am Emshof hauptamtlich für Hauswirtschaft und für die Küche zuständig und war den ganzen Tag vor Ort.

Bei tollem Wetter gab es unter dem Motto „Nachhaltige Ernährung für alle?! Der Blick über den Tellerrand“ ein vielfältiges Programm. Vormittags konnten die Besucher an verschiedenen Workshops teilnehmen, wie zum Beispiel dem Stampfen von Sauerkraut oder bei Mitarbeiten am Kompost.

Auch für Kinder gab es tolle Angebote. In einem Workshop mit Viola Strassner konnten die kleinen Abenteurer die Schweine, Esel, Hühner und Schafe versorgen. Sie lernten unter anderem, was Esel und Schafe so futtern. „Hier sind so viele Tiere“, sagte ein kleines Mädchen begeistert. Und ein weiteres staunte: „Es hat von meiner Hand gefressen.“ Sogar beim Wegfegen des Eselmists halfen die Kleinen fleißig mit. Auch als mal die Schubkarre umfiel, war das kein Problem.

Nach den Workshops ging es mit dem Mittagessen weiter. Die Besucher verspeisten unter anderem Grillwürstchen, Sauerkraut und auch eine Suppe.

Am Nachmittag waren die Besucher zu einem offenen Programm eingeladen. Dabei konnten sie sich Videos anschauen, bei Vorträgen zuhören und einfach herumgelaufen und die Tiere beobachten. Beim „Markt der Möglichkeiten“ präsentierten sich Initiativen und Erzeuger aus dem Raum Münster und Warendorf – zum Beispiel mit verschiedenen Apfel- und Birnen-Sorten. Die stetig herunterfallenden Eicheln sorgten dabei für Schmunzeln. „Anmanchen Tagen sammeln wir die ganzen Eicheln auf. Und dann liegen am nächsten Tag wieder so viele hier“, erklärte Hannes Greven.

Auch die Kinder hatten am Nachmittag viel Spaß – zum Beispiel bei der Stockbrotherstellung. Dabei gab es zwar anfangs einige Probleme mit dem Aufrollen des Teiges auf den Stock, aber dann klappte doch alles, und alle konnten ihr Stockbrot kosten.

„Die Ernährung ist für uns sehr wichtig, da die Art, wie wir uns ernähren, Auswirkungen auch auf andere Menschen auf der Welt hat“, sagte Greven zum Thema „Welternährungstag“. „Ich achte bei der Ernährung schon darauf, dass nicht zu viel Ungesundes dabei ist. Ich versuche, eine gute Mischung zu finden“, bestätigte Sarah Heilen, die mit ihren Kindern am Aktionstag teilnahm.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6120927?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker