Standortsuche für Kindertagesstätten in Telgte
Bolzplatz als Kita-Standort

Telgte -

Nachdem sich der Bau der geplanten Kita an der Georg-Muche-Straße verzögert, hat die Verwaltung nun an der Robert-Schumann-Straße eine Fläche identifiziert, auf der die Vier-Gruppen-Anlage schneller zu realisieren sein könnte. Die Wahl ist auf den dortigen Bolzplatz gefallen.

Freitag, 25.01.2019, 18:00 Uhr
Der Bolzplatz am Ende der Robert-Schumann-Straße müsste weichen, wenn sich die Politik dafür entscheidet, dort eine neue Vier-Gruppen-Kita zu bauen.
Der Bolzplatz am Ende der Robert-Schumann-Straße müsste weichen, wenn sich die Politik dafür entscheidet, dort eine neue Vier-Gruppen-Kita zu bauen. Foto: Flockert / Karte: Stadtverwaltung

Der Schock saß zunächst tief, als Oberverwaltungs- und Verwaltungsgericht den Bau der Kita Georg-Muche-Straße gestoppt hatten. Doch die Verwaltung hat sich nur kurz geschüttelt und sich auf die Suche nach einem Plan B gemacht, um möglichst schnell doch noch die dringend benötigten 75 Kindergartenplätze zur Verfügung stellen zu können. Fündig wurden die Planer in den Drostegärten an der Robert-Schumann-Straße. An deren Ende liegt ein 2700 Quadratmeter großer Bolzplatz, auf den eine Vier-Gruppen-Kindertagesstätte passen würde. Dort müssten keine Anpassungen des Bebauungsplanes vorgenommen werden. Es müsse nur ein Bauantrag gestellt werden, berichtete Bürgermeister Wolfgang Pieper am Donnerstagabend in der Planungsausschusssitzung.

Dort wurde die Idee den Fraktionen zunächst einmal vorgestellt. In einer der Ratssitzung am 14. Februar vorangestellten Planungsausschusssitzung soll die Entscheidung gefällt werden, ob die Kita an der Robert-Schumann-Straße errichtet werden soll – oder nicht. Anfang Februar wird es zudem eine Informationsveranstaltung im Rathaus geben, in der Anlieger und alle Interessierte über das Bauvorhaben informiert werden sollen.

Die schwierigste Frage, so Wolfgang Pieper, sei gewesen, den Träger von dem neuen Standort zu überzeugen. Doch dieser habe sich bereiterklärt, seine Planungen zu übertragen. Die bereits bestellten Module passten größtenteils. Zu erwarten sei nur eine geringe Kostensteigerung. „Der Träger hat uns geschrieben, dass er davon ausgeht, dass die Kita am neuen Standort im Oktober in Betrieb genommen werden können“, berichtete der Bürgermeister. Die Verwaltung ist da ein wenig zurückhaltender und spricht von Ende des Jahres.

Damit würde die neue Kita drei bis fünf Monate später ihre Türen öffnen als geplant. „Dieser Zeitraum scheint uns aber überbrückbar zu sein“, sagte Pieper. Für Familien, die den Platz bereits von August an benötigten, würden auf jeden Fall Übergangslösungen geschaffen.

Die Fraktionen signalisierten bereits, dass sie sich vorstellen könnten, den Standort Robert-Schumann-Straße mitzutragen, wobei betont wurde, dass es alles andere als erfreulich sei, dass der Bolzplatz der Bebauung zum Opfer fiele. Für Beruhigung sorgte der Bürgermeister: „Wir sehen uns in der Pflicht, Ersatz für den Bolzplatz zu schaffen.“

Sollte die Kita in den Drostegärten Wirklichkeit werden, ist deshalb der Standort Kita Georg-Muche-Straße nicht in Frage gestellt. Die Planungen würden weiterverfolgt, weil in Telgte nicht nur besagte 75 Kindergartenplätze fehlten, sondern in den kommenden Jahren 75 weitere benötigt würden, so der Bürgermeister.

Bauamtsleiter Markus Weber erklärte, dass alles getan werde, um doch noch eine Baugenehmigung für die Georg-Muche-Straße zu bekommen. Doch es werde dauern, bis die Gerichte in der Hauptsache entschieden hätten. Die Verwaltung hat bereits überprüft, ob eine Erschließung von Süden aus Richtung Berdel über den vorhandenen Wirtschaftsweg möglich ist. Dies ist der Fall. Damit würde die Zufahrt für Autos von Norden entfallen. Aus diesem Grund wird bis Ende Januar an der Engstelle der Georg-Muche-Straße ein Poller gesetzt, „um den Durchgangsverkehr zu unterbinden“, so Weber. „Wir sorgen damit jetzt schon für mehr Verkehrssicherheit.“

Eltern, die ihre Kinder dann mit dem Autos bringen wollen, müssen die neue Kita von Süden anfahren. Zu Fuß und mit dem Fahrrad ist dies weiter über die Georg-Muche-Straße möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6345593?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Preußen-Kapitän Schauerte im Interview: „Abstiegskampf ist fast zu wenig“
Julian Schauerte erwartet als Kapitän der Preußen eine Herkulesaufgabe in der Rückrunde.
Nachrichten-Ticker