Museum Religio in Telgte
Um einen Schatz reicher

Telgte -

Eine Blockkrippe von Heinrich Gerhard Bücker aus dem Jahre 1960 gehört jetzt zum Besitz des Religio-Museums.

Dienstag, 29.01.2019, 17:00 Uhr
Diese Blockkrippe von Heinrich Gerhard Bücker aus dem Jahr 1960 hat die Westfälische Stiftung für sakrale Kunst für das Museum Religio erworben: (v.l.) Museumsleiterin Dr. Anja Schöne, Stiftungsvorstand Günter Woltermann, Bürgermeister Wolfgang Pieper und der Kuratoriumsvorsitzende Dr. Fritz Baur.
Diese Blockkrippe von Heinrich Gerhard Bücker aus dem Jahr 1960 hat die Westfälische Stiftung für sakrale Kunst für das Museum Religio erworben: (v.l.) Museumsleiterin Dr. Anja Schöne, Stiftungsvorstand Günter Woltermann, Bürgermeister Wolfgang Pieper und der Kuratoriumsvorsitzende Dr. Fritz Baur. Foto: Pohlkamp

Das Museum Religio ist jetzt um einen Schatz reicher: Die in der ständigen Ausstellung des Museums befindliche Blockkrippe von Heinrich Gerhard Bücker aus dem Jahre 1960 konnte durch die Westfälische Stiftung für sakrale Kunst gekauft und in den endgültigen Besitz des Museums überführt werden. Das nahmen Dr. Fritz Baur als Vorsitzender des Kuratoriums, Bürgermeister Wolfgang Pieper, Stiftungsvorstand Günter Woltermann und Museumsleiterin Dr. Anja Schöne zum Anlass, den Erwerb offiziell zu besiegeln. „Es ist der Stiftung sehr wichtig gewesen, dass diese Krippe nun dauerhaft im Museum Religio bleiben kann,“ betonte Kuratoriumsvorsitzender Dr. Fritz Baur. Wolfgang Pieper beschrieb die Bedeutung der Stiftung für das Museum so: „Ohne die Förderung durch die Stiftung hätte diese Krippe nicht angeschafft werden können.“

Die aus Eichenholz geschnitzte, farbig gefasste und polimentvergoldete Krippe ist ein wichtiges Werk des Künstlers Heinrich Gerhard Bücker und befindet sich schon seit Jahren in der ständigen Ausstellung des Museums.

Dankbar zeigte sich Museumsleiterin Dr. Anja Schöne, dass die Stiftung dem Religio weitere Fördergelder bereitstellt. Dazu gehört die Unterstützung für eine Publikation zum Lebenswerk des Künstlers Rudolf Breilmann. Dieses Werk erscheint im Mai. Von großem Wert ist auch die Übernahme einer großen Sammlung moderner Grafik: Der ehemalige Pfarrer und Kunstsammler Diethelm Röhnisch aus Wesel hatte besonders solche Werke gesammelt, die einen sakralen Bezug zu seinem Leben und zu seiner Arbeit haben. Zur Erleichterung der zukünftigen Inventarisierung und Dokumentation der Sammlung hat die Stiftung die Fotodokumentation dieser Sammlung durch einen Experten für Kunstfotografie finanziert.

Auch die Museumspädagogik wird durch die Stiftung gefördert. So stellte die Museumsleiterin noch einmal deutlich heraus, dass die Westfälische Stiftung für sakrale Kunst für das Museum Religio ein sehr wichtiger Förderer ist: „Einige Projekte sind nur mit Hilfe der Stiftung zu realisieren gewesen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6355997?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Wie Bäckereien mit Software weniger Überschüsse produzieren
Mit der Software von Tobias Pfaff können Bäckereien auswerten, was die Kunden in ihren Filialen kaufen wollen – und was nicht.
Nachrichten-Ticker