Wallfahrtsgilde Telgte
Heiner Hardensett ist Ehrenmitglied

Telgte -

Heiner Hardensett wurde zum Ehrenmitglied der Wallfahrtsgilde ernannt. Außerdem wurde bei der Mitgliederversammlung bekannt, dass die Gilde mit dem Preis „Menschen für Menschen“ der Stiftung Thünte ausgezeichnet wird.

Dienstag, 19.02.2019, 18:00 Uhr
Heiner Hardensett (Mitte) hier im Kreise der Vorstandsmitglieder der Wallfahrtsgilde mit (v.l.) Martin Zangl, Christian Westphälinger, Ulla Voß, Dr. Henning Thoholte, Hans-Georg Große Jäger, Christian Kammler und Reinhard Große Jäger wurde anlässlich der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied ernannt und mit einer Kapelle in Gold ausgezeichnet.
Heiner Hardensett (Mitte) hier im Kreise der Vorstandsmitglieder der Wallfahrtsgilde mit (v.l.) Martin Zangl, Christian Westphälinger, Ulla Voß, Dr. Henning Thoholte, Hans-Georg Große Jäger, Christian Kammler und Reinhard Große Jäger wurde anlässlich der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied ernannt und mit einer Kapelle in Gold ausgezeichnet. Foto: Große Hüttmann

Gleich zwei Neuigkeiten gab es am Montagabend anlässlich der Mitgliederversammlung der Wallfahrtsgilde: Zum einen wurde Heiner Hardensett , Gründungsmitglied der Gilde und zehn Jahre lang Vorsitzender, zum Ehrenmitglied ernannt. Zum anderen verriet Propst Dr. Michael Langenfeld den Anwesenden bereits ein „großes Geheimnis“. Am 12. April wird die Wallfahrtsgilde nämlich im Rahmen einer Feierstunde für ihr vielfältiges Wirken rund um die Wallfahrt und das kirchliche Leben in Telgte mit dem Preis „Menschen für Menschen“ der Stiftung Thünte ausgezeichnet.

„Das ist die erste Ehrennadel in meinem Leben, die ich verleihe“, entschuldigte sich Dr. Henning Thoholte, Vorsitzender der Wallfahrtsgilde, dafür, dass es ein wenig dauerte, bis er Hardensett die „Kapelle in Gold“ angesteckt hatte. Die bekam der Telgter für sein vielfältiges Engagement rund um die Gilde verliehen. Thoholte stellte einige Punkte heraus, unter anderem die Tatsache, dass Hardensett über Jahre hinweg die treibende Kraft des Vereins gewesen sei. Auch heute noch kümmere er sich beispielsweise um die beiden Bögen in der Kapellenstraße. Im vergangenen Jahr erneuerte er diese, und sorge für den passenden Tannenschmuck auf dem Kirchplatz in der Weihnachtszeit. Kurzum: Heiner Hardensett sei vielfältig engagiert.

Generell betonte Henning Thoholte das große Engagement vieler Beteiligter vor allem beim Aufstellen der Fähnchen. Zu 25 Wallfahrten seien im vergangenen Jahr Wimpel aufgestellt worden, teilweise bis zu 250 entlang der verschiedenen Wege.

Nach einem ausgesprochen positiven Kassenbericht von Schatzmeister Christian Westphälinger wurde der Vorstand auf Antrag von Dr. Theo Mehring und Eckart Niermann einstimmig entlastet. Neuer Kassenprüfer ist Ferdi Bußmann.

Gleich mehrere Neuigkeiten hatte Propst Dr. Michael Langenfeld zur Sitzung mitgebracht. Für große Freude sorgte dabei die „frohe Botschaft“, dass der Preis „Menschen für Menschen“ an die Gilde geht. „Damit wird das vielfältige Wirken ihrer Gruppe gewürdigt“, sagte Langenfeld unter anderem, der zuvor auch einige Dankesworte an Heiner Hardensett gerichtet hatte.

Sichtlich zufrieden war der leitende Pfarrer auch, dass er mit Bischof Franz-Josef Bode, dem Oberhirten des Bistums Osnabrück, einen hohen kirchlichen Vertreter für die Wallfahrtseröffnung am 27. April gewinnen konnte, der über die Osnabrücker Wallfahrt seit Jahren eine besondere Beziehung zur Emsstadt hat.

Den Wallfahrtsabschluss am 26. Oktober wiederum wird Bischof Wolfgang Ipolt aus Görlitz gestalten. Der Geistliche war anlässlich der Katholikentagswallfahrt erstmalig in Telgte und sichtlich begeistert. „Daher war es kein Problem, ihn für den Wallfahrtsabschluss zu begeistern“, verriet der Propst. Der leitende Geistliche dankte ausdrücklich allen Aktiven der Gilde für ihre Aktivitäten rund um die Wallfahrt, die wesentlich dazu beitragen würden, dass Telgte einen guten Ruf genieße.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6403526?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Kein Platz für Studenten
Gebäude der ehemaligen Oxford-Kaserne würde das Studierendenwerk gern im Herbst weiterhin als Studentenunterkünfte anbieten.
Nachrichten-Ticker