Bienenhaus des Westbeverner Krinks
Die Welt der Bienen

Westbevern -

Robert Esser und Gunter Thieme führen am Krink-Bienenhaus in Westbevern Führungen durch.

Freitag, 15.03.2019, 15:00 Uhr aktualisiert: 15.03.2019, 15:11 Uhr
Im Bienenhaus des Westbeverner Krinks, das sich im hinteren Bereich des Dorfplatzes befindet, wird nicht nur Honig von sechs Völkern produziert, die Imker Robert Esser dort untergebracht hat.
Im Bienenhaus des Westbeverner Krinks, das sich im hinteren Bereich des Dorfplatzes befindet, wird nicht nur Honig von sechs Völkern produziert, die Imker Robert Esser dort untergebracht hat. Foto: Niemann

„Sie sind noch gut über den Winter gekommen“, sagt Imker Robert Esser und meint damit seine Bienenvölker, die er an mehreren Stellen in Westbevern und außerhalb postiert hat. Darunter sind auch sechs Völker, die ihr Zuhause im Krink-Bienenhaus haben, das 2013 errichtet wurde und sich im hinteren Bereich des Dorfplatzes befindet.

Die Umgebung bietet den Insekten reichlich Nahrung auf den umliegenden Weiden und Sträuchern. Blühendes und kleine Sträucher innerhalb des im vergangenen Jahr durch Krinkrentner eingezäunten Vierecks um das Bienenhaus sowie ein Blühstreifen werden auch in diesem Jahr für zusätzliche Nahrungsreserven sorgen. „Die Flächen werden überarbeitet und mit Blumensamen neu eingesät“, berichtet Robert Esser. „Ich hoffe natürlich sehr, wie auch meine Imkerfreunde, dass es nicht wieder so heiß und trocken wird wie im vergangenen Jahr. Das hat sich auch im Ertrag widergespiegelt, knapp am normalen Ergebnis lag.“

Die sechs Bienenvölker, die Robert Esser im Krink-Bienenhaus untergebracht hat, haben pro Volk rund 10 000 Bienen im Sommer bis zu 40 000. Neben der nahrungsreichen Landschaft ist auch das vorbeifließende Wasser der Bever eine wichtige Basis.

Im Bienenhaus wird nicht nur von Bienen Honig produziert. Dort bietet Robert Esser auch Führungen unter dem Motto „Von der Blüte bis zum Honig – ohne Bienen keine Früchte“ an. Ein Schaukasten mit Bienen und historischen Exponaten sind zu sehen – unter anderem eine alte Bienenschleuder. Führungen nach Terminabsprache für Personengruppen von fünf bis 25 Personen sind möglich. Interessant ist das für Kindergartengruppen, Schulklassen, Vereine und Clubs, Betriebsausflüge und Exkursionen jeder Art, ist sich der Imker sicher. „Fünf bis sieben Führungen pro Saison sind es in der Regel – mit zunehmender Tendenz.

Robert Esser und Gunter Thieme , die die Führungen durchführen, würden gerne auch noch weitere Gruppen begrüßen. Sie nehmen sich stets reichlich Zeit, um über die Bienen, das Bienenhaus und die Exponate zu berichten.

Eine große Tafel als Infostand, die unweit des Bienenhauses aufgestellt wurde, bietet sehr viel an Informationen über die Welt der Bienen. Eine Bank lädt zum Verweilen ein.

Anmeldungen zu Führungen im Krink-Bienenhaus nehmen Robert Esser unter ✆ 01 60/32 05 807 und Gunter Thieme unter ✆ 0 25 04/ 80 81 entgegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6472742?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker