24. Gemeinschaftskonzert in Telgte
400 begeisterte Zuschauer

Telgte -

400 Besucher waren begeistert von den Darbietungen beim 24. Gemeinschaftskonzert des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums, der Sekundarschule und der Musikschule der Stadt Telgte.

Sonntag, 17.03.2019, 15:00 Uhr
Vor 400 Zuschauern gaben 150 Musiker bei ihrem Gemeinschaftskonzert alles. Geboten wurde in der Aula des Gymnasiums ein abwechslungsreiches Programm.
Vor 400 Zuschauern gaben 150 Musiker bei ihrem Gemeinschaftskonzert alles. Geboten wurde in der Aula des Gymnasiums ein abwechslungsreiches Programm. Foto: Pohlkamp

Die 24. Gemeinschaftskonzert des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums, der Sekundarschule und der Musikschule der Stadt Telgte wurde zu einer etwa 90-minütigen sehr vielseitigen, unterhaltsamen und abwechslungsreichen Musikaufführung von etwa 150 Musikschülerin.

Die Musikprofilklassen, der Chor der Sekundarschule, die Junior-Big-Band der Musikschule und die Orchesterklassen, das Telgter Kinderorchester und die Formationen „Saxibylla“ und der „Telgter 5-Klang“ des Gymnasiums spielten musikalische Publikumserfolge wie „Moves like Jagger“ (Greif einfach nach den Sternen, wenn es sich richtig anfühlt) oder „Stay with me“ (Bleib Bei Mir). Und auch zum Träumen war etwas dabei: „Dir gehört mein Herz“ (You’ll Be in My Heart), zum Staunen und auch zum Mittanzen.

Die verantwortlichen Lehrerinnen der Sekundarschule (Gabriele Giebel und Irina Krasnova), der Musikschule (Dieter Kuhlmann) und des Gymnasiums (Claudia Mendel, Volker Grundmann, Winfried Osthues und Jonas Rabener) hatten ihre helle Freude, vor allem auch darüber, dass ihre Schüler so leidenschaftlich vor einem großen Publikum in der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula musizierten.

So erhielten die Eltern und Großeltern einen tiefen Einblick in die musikalische Leistung ihres Nachwuchses.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6476581?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
Studentenwerk: Kein Ghetto am Wilhemskamp
Die Wohnanlage Wilhelmskamp könnte nachverdichtet werden. aus. Das Studierendenwerk ist zurückhaltend gegenüber dem Vorschlag des Planungsbüros John Architekten.
Nachrichten-Ticker